Wolfgang Joop: Sein Ex-Gemälde bringt rund 19 Millionen Euro

Wolfgang Joop verkaufte vor mehr als zehn Jahren ein Gemälde von Tamara de Lempicka für vier Millionen Euro. Jetzt ging das identische Kunstwerk für rund 19 Millionen Euro über den Tisch. Das sagt der Modemacher zu der riesigen Wertsteigerung.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wolfgang Joop 2009 - in diesem Jahr verkaufte er das Gemälde
ImageCollect / Globe-Photos Wolfgang Joop 2009 - in diesem Jahr verkaufte er das Gemälde

Wolfgang Joop (75) verdiente bereits immense Summen am Verkauf dieses Gemäldes, doch hätte er nur ein paar Jahre mehr gewartet... Der Modemacher war einst im Besitz des Kunstwerkes "Porträt der Marjorie Ferry" von Tamara de Lempicka (1898-1980) aus dem Jahre 1932, das nun für unglaubliche 19,2 Millionen Euro beim Auktionshaus Christie's unter den Hammer kam. Das Besondere: Joop verkaufte das Bild im Jahr 2009 für schlappe vier Millionen Euro.

"Ich habe das Bild für rund 400.000 Euro gekauft und vier Millionen dafür bekommen. Das war doch auch ein tolles Geschäft", kommentiert Joop nun den aktuellen Verkauf in der "Bild"-Zeitung. Er habe geahnt, dass es jetzt so viel bringen würde: "Die Leute wollen etwas kaufen, das Prestige hat. Beim nächsten Mal wird das Bild doppelt so viel kosten." Außerdem fühle er sich in seinem Geschmack bestätigt.

Hier gibt es das Buch "Die einzig mögliche Zeit" von Wolfgang Joop

Damals erzählte Joop in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", dass er sich nicht mehr mit anderen Künstlern auseinandersetzen und deswegen fast alle seine Gemälde veräußern wolle. Er brauche Freiheit und leere Wände, um selbst wieder als Künstler arbeiten zu können. Geldnot hätte bei dieser Entscheidung keine Rolle gespielt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren