Wird Xavier Naidoo wieder in Berlin spielen?

Xavier Naidoo steht seit Längerem für seine Aussagen in der Kritik. Ein Konzert in Berlin soll trotz Widerstand gegen den Musiker aber stattfinden.
| (aha/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Xavier Naidoo verbreitet via Telegram unter anderem Verschwörungstheorien.
Xavier Naidoo verbreitet via Telegram unter anderem Verschwörungstheorien. © imago/Kadir Caliskan

Wird Xavier Naidoo (49) demnächst wieder auf der Bühne stehen? Der Sänger fällt seit Jahren viel mehr durch die Verbreitung von Verschwörungstheorien als durch seine Musik auf. Deutschlandweit wehren sich deshalb viele Gemeinden gegen geplante Konzerte Naidoos ? jedoch ohne Erfolg. Aktuell werde auf Hochtouren gearbeitet, um einen Ersatztermin für sein Konzert in der Spandauer Zitadelle in Berlin zu finden, wie der "Tagesspiegel" jetzt auf Nachfrage beim Veranstalter Trinity Music herausgefunden hat. In Kürze werde ein neuer Termin bekannt gegeben, Karten behielten ihre Gültigkeit, heißt es.

Das zuständige Berliner Bezirksamt habe laut eigener Aussage keine "rechtlich haltbare Möglichkeit", das bevorstehende Event zu untersagen: "Der Konzertveranstalter Trinity Music veranstaltet die Konzerte auf der Zitadelle Spandau eigenständig und wählt Künstler für diese Konzerte eigenverantwortlich aus."

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Verwirrung um das Datum

Auf der Website der Zitadelle Spandau wird aktuell der 1. August 2022 als Veranstaltungsdatum festgehalten. Trinity-Music-Geschäftsführer Thomas Spindler bestreitet dieses Datum jedoch, es handle sich hierbei um "erbärmliche Recherche".

Im Mai veröffentlichte der umstrittene ehemalige "DSDS"-Juror eine Hymne gegen Corona-Impfungen. Zudem hat er sich einer Gruppe angeschlossen, die sich "Die Konferenz" nennt. Mitglieder der Gruppierung sind unter anderem der verurteilte Rechtsextremist Nikolai Nerling (41), der Sänger der rechtsextremen Band Kategorie C und einer der Personen, die am gescheiterten Sturm auf den Reichstag 2020 teilgenommen hatten.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren