"Wir beten für jeden": Stars trauen um Opfer von Manchester

Bei einem Konzert von Ariana Grande sind in Manchester mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Vermutlich durch einen Anschlag. So reagieren die Promis.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Bei einem Konzert von Ariana Grande sind in Manchester mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Vermutlich durch einen Anschlag. So reagieren die Promis.

Nach der Explosion auf einem Konzert von Ariana Grande (23), bei der mindestens 19 Menschen starben, haben sich viele Prominente zu Wort gemeldet. Stars wie Katy Perry (32) und Demi Lovato (24) trauern um die Opfer von Manchester, die vermutlich durch einen terroristischen Anschlag ums Leben kamen. Sie bete für jeden, der auf der Show von Ariana Grande war, schrieb Katy Perry. Mit gebrochenem Herzen denke sie an die Familien, an Ariana und an den Zustand dieser Welt. "Ich bin in Tränen ausgebrochen bei der Vorstellung, dass unschuldige Konzertbesucher ihr Leben verloren haben. Ich bete für alle", twitterte auch Lovato.

Harry Styles (23) twitterte, er sei "untröstlich" darüber, was in Manchester passiert sei. "Meine Gedanken, Gebete und Tränen für alle, die von der Tragödie in Manchester betroffen sind. Ich sende all meine Liebe", heißt es bei Taylor Swift (27). Ähnlich drückte auch Selena Gomez (24) ihr Mitgefühl via Social Media aus. Olly Murs (33) twitterte: "Schockiert! Ich kann es nicht glauben!!" und fügte hinzu: "Niemand sollte zu einem Konzert gehen und nicht nach Hause zurückkehren." Auch Ellen DeGeneres (59), Cher (71), Céline Dion (49), Pink (37), Jennifer Lopez (47), Bette Midler (71), John Legend (38), Reese Witherspoon (41) und Jared Leto (45) trauerten via Twitter um die Opfer.

Justin Timberlake (38) schrieb, seine Gedanken und Gebete seien bei den Betroffenen. "Wir müssen besser werden. Wir müssen UNS LIEBEN." Miley Cyrus (24) sagte auf Instagram, sie wünschte, sie könne ihre Freundin Ariana Grande jetzt in den Arm nehmen. Sie drückte zudem ihr Mitgefühl für alle aus, die betroffen sind. "Alles, was ich tun kann, ist, ganz viel Hoffnung und Liebe zu senden. Das muss aufhören! Kein Krieg mehr, keine unschuldigen Opfer mehr... L-O-V-E".

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren