Winehouse mit Busenblitzer und verpatzem Einsatz

Erst ließ sie die Specials auf offener Bühne warten, dann zeigte Amy Winehouse, dass sie wirklich sehr stolz auf ihren neuen, großen Busen ist: Bei einer Preisgala sorgte die britische Sängerin für mächtig Wirbel.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Amy Winehouse
ap Amy Winehouse

Erst ließ sie die Specials auf offener Bühne warten, dann zeigte Amy Winehouse, dass sie wirklich sehr stolz auf ihren neuen, großen Busen ist: Bei einer Preisgala sorgte die britische Sängerin für mächtig Wirbel.

Amy Winehouse hat bei der Vergabe eines Musikpreises - den britischen «Q Awards»- ihren Auftritt als Laudatorin gründlich vermasselt. Die Sängerin («Back to Black»), die im pinken Minikleid mit tiefem Ausschnitt ihre tatsächlich operativ deutlich vergrößerte Brüste stolz präsentierte, kam am Montagabend in London erst auf die Bühne, als sich die Preisträger bereits bedankten.

Die gerade ausgezeichnete Band The Specials verließ schon wieder die Bühne, da begann Winehouse die Laudatio, die sich im wesentlichen auf den Satz beschränkte «Gebt ihn (den Preis) den Specials!», schreibt die britische «Sun». Außerdem zeigte das Blatt Fotos von einem Busenblitzer, der der 26-Jährigen offenbar bei der anschließenden Aftershow-Party unterlief. Dafür hatte Winehouse sich noch einmal umgezogen und trug nun ein enges Korsagen-Oberteil, das ihre Brüste mitnichten bedeckte, sondern teils völlg freiließ, als sie für Fotos posierte. Zumindestens der Laudatio-Patzer wurde später so erklärt: Winehouse habe sich zum Zeitpunkt ihres geplanten Einsatzes noch fertig machen müssen, hieß es. Die Britin spielt nach diversen Alkohol- und Drogenexzessen ein neues Album ein. (nz/dpa)

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren