Wegen Missbrauchs angeklagt: Bob Dylan wehrt sich gegen Vorwürfe

Gegen US-Star Bob Dylan wurden schwere Vorwürfe erhoben. Der Sänger ist wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs angeklagt. Bob Dylan hat die Behauptungen als "unwahr" zurückgewiesen.
| (tae/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bob Dylan bei einem Auftritt 2012
Bob Dylan bei einem Auftritt 2012 © Christian Bertrand / Shutterstock.com

US-Sänger Bob Dylan (80) soll vor 56 Jahren angeblich ein damals zwölfjähriges Mädchen mehrfach missbraucht haben. Wie die US-amerikanische Seite "TMZ" berichtet, hat eine Frau aus Greenwich im Bundesstaat Connecticut Klage beim Obersten Gericht in New York gegen den Literaturnobelpreisträger eingereicht.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Aus dem Dokument, das "TMZ" vorliegen soll, gehe hervor, dass Dylan seine Bekanntheit benutzt habe, um das Vertrauen des Mädchens zu gewinnen und Kontrolle über es auszuüben. Der mehrfache Missbrauch habe 1965 unter anderem im New Yorker Chelsea Hotel stattgefunden, wo Dylan zeitweise lebte. Die Frau behauptet, bis heute unter den Folgen der angeblichen Taten zu leiden, sie habe unter anderem Depressionen.

Bob Dylan will sich wehren

Der 80-Jährige weist die Vorwürfe zurück. Sprecher von Dylan teilten laut "TMZ" mit, dass die 56 Jahre alten Behauptungen der Frau "unwahr" seien. Man werde sich energisch dagegen zur Wehr setzen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren