Wegen "Black Widow": Stephen Dorff schämt sich für Scarlett Johansson

Stephen Dorff wird in diesem Leben wohl keinen Marvel-Film mehr ansehen. "Black Widow" sehe aus wie "Müll" und er schäme sich für Hauptdarstellerin Scarlett Johansson, schimpfte der "Blade"-Star jetzt in einem Interview.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Stephen Dorff verzichtet lieber auf das große Geld, als in einem Marvel-Film mitzuspielen.
Stephen Dorff verzichtet lieber auf das große Geld, als in einem Marvel-Film mitzuspielen. © Kathy Hutchins/shutterstock.com

Stephen Dorff (47) ist offenbar kein Fan von Marvel-Filmen. Der Star aus "Blade" und "True Detective" hat in einem Interview mit dem britischen "The Independent" kein gutes Haar an der neuen Comic-Verfilmung "Black Widow" gelassen und empfindet sogar so etwas wie Mitleid mit seiner Schauspielkollegin Scarlett Johansson (36).

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"['Black Widow'] sieht für mich wie Müll aus. Es sieht wie ein schlechtes Video-Spiel aus. Ich schäme mich für diese Menschen. Ich schäme mich für Scarlett Johansson", so der 47-Jährige. Er sei sich sicher, dass Johansson einen hohen Millionenbetrag für die Hauptrolle in dem Blockbuster erhalten habe, dennoch schäme er sich für sie.

Der nächste Kubrick

Er selbst sei nur noch auf der Jagd nach dem "guten Zeug", weil er auf keinen Fall ein Teil von solchen Filmen sein wolle. "Ich finde lieber diesen einen jungen Regisseur, der der nächste [Stanley] Kubrick wird und spiele stattdessen für ihn", erklärt Dorff weiter.

Im Allgemeinen sei die Film-Industrie seiner Ansicht nach in einem sehr schlechten Gesamtzustand: "Mein Business ist eine einzige große Gameshow geworden. Die Schauspieler haben keine Ahnung, was sie tun. Und die Regisseure haben keine Ahnung, was sie tun", schimpft der US-Amerikaner. Ganz Hollywood unterwerfe sich den Streaming-Anbietern, um immer weiter und immer mehr "beschissenen" Content zu produzieren.

Auch die diesjährige Oscar-Verleihung sei das "Peinlichste", was er jemals gesehen habe.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren