Was sich Victoria Beckham für ihr Zukunfts-Ich wünscht

Victoria Beckham hat klare Vorstellungen von ihrem Zukunfts-Ich. Gegen "ein paar Lachfalten" und die anhaltende Liebe zu High Heels hätte sie nichts einzuwenden.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Victoria Beckham wünscht sich eine Zukunft mit Lachfalten und High Heels.
Victoria Beckham wünscht sich eine Zukunft mit Lachfalten und High Heels. © Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

Victoria Beckham (46, "Learning to Fly") hat sich Zeit genommen und einen Brief an ihr zukünftiges Ich verfasst. Was sich die Designerin, Vierfach-Mutter und Ehefrau von Ex-Fußballprofi David Beckham (45) für sich selbst wünscht? Dass sie in ein paar Jahren nicht nur älter, sondern - "Daumen drücken" - auch weiser sei. Sie hoffe darauf, Lehren aus den Jahren 2020 und 2021 gezogen zu haben. Allen voran, wie wichtig das "Zusammensein mit der Familie" sei.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Gutes Aussehen ist ihr wichtig

Obwohl Beckham in ihrem selbst verfassten Brief auch auf ihre Karriere als knallharte Businessfrau eingeht, die "niemals ein Nein als Antwort akzeptiert", scheint ihr das Thema Optik ebenso wichtig zu sein. Sie schreibt ihrem Zukunfts-Ich: "Ich hoffe, deine Haut ist dankbar für die Flaschen an Feuchtigkeitscreme und Power Serum, die ich aufgetragen habe." Zudem wünsche sich die heute 46-Jährige, dass sie sich ihr "gesundes Strahlen" bewahren könne und in den kommenden Jahren "ein paar Lachfalten" dazugewinnen werde.

Apropos bewahren: Auch Beckhams Ehe findet in dem von der britischen "Vogue" veröffentlichten Schreiben Erwähnung. Die Designerin erinnert ihr Zukunfts-Ich daran, dass sie es "immer gemocht" habe, "Leute zu überraschen - besonders David". An diesem "Hauch Mystik", wie Beckham schreibt, gelte es festzuhalten. Er sei "nach fast 22 Jahren Ehe immer hilfreich". Das Schlusswort der 46-Jährigen: "Alles Gute für die Zukunft. [...] PS: Bitte sag mir, dass du immer noch Absätze trägst." Manche Dinge ändern sich wohl eben nie.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren