Walter Kohl "sehr traurig" über den Tod seines Vaters

Seit Jahren herrschte Eiszeit zwischen Helmut Kohl und seinen Söhnen. Walter Kohl zeigte sich dennoch bestürzt über den Tod seines Vaters.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Seit Jahren herrschte Eiszeit zwischen Helmut Kohl und seinen Söhnen. Walter Kohl zeigte sich dennoch bestürzt über den Tod seines Vaters.

Alt-Kanzler Helmut Kohl ist am 16. Juni im Alter von 87 Jahren gestorben. Neben zahlreichen Spitzenpolitikern aus aller Welt hat sich auch sein Sohn Walter Kohl (53) zum Tod seines Vaters geäußert. Er habe beim Autofahren aus dem Radio erfahren, dass sein Vater verstorben sei. "Sie sehen einen Menschen, der sehr traurig ist", sagte der 53-Jährige vor Fernsehkameras in Ludwigshafen nach einem Besuch im Haus seines Vaters.

Er könne nur seiner "tiefen Betroffenheit und Trauer Ausdruck geben" (Ein Buch von Helmut Kohl trägt den Titel "Vom Mauerfall zur Wiedervereinigung: Meine Erinnerungen" )

"Jetzt ist es so, wie es ist"

Außerdem erklärte Walter Kohl, dass sein Vater den Kontakt zu ihm, seinem Bruder und vielen Menschen in seinem Umfeld abgebrochen habe. Vor allem die Enkelkinder hätten "sehr darunter gelitten, dass ihr Großvater für sie nicht erreichbar war". Zu einer Versöhnung sei es nicht mehr gekommen.

"Ich finde es schade, wenn man nicht in der Lage ist, die Dinge in diesem Leben zu regeln. Ich habe das versucht, über verschiedene Kanäle, ohne großes Glück. Jetzt ist es so, wie es ist", so Walter Kohl.

Kanzler der Einheit: Helmut Kohl ist tot

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren