Vorwürfe gegen Joss Whedon: Jetzt meldet sich David Boreanaz zu Wort

David Boreanaz reifte unter Joss Whedon zum Star. Jetzt hat er sich zu den Anschuldigungen gegen den "Buffy"- und "Angel"-Schöpfer geäußert.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
David Boreanaz ist einer von vielen "Buffy"-Stars, die zuletzt ein Statement abgegeben haben.
David Boreanaz ist einer von vielen "Buffy"-Stars, die zuletzt ein Statement abgegeben haben. © Carrie-nelson/Imagecollect.com

In der Kontroverse um Regisseur und "Buffy - Im Bann der Dämonen"-Erfinder Joss Whedon (56) hat sich nun auch David Boreanaz (51, "Bones") zu Wort gemeldet. Der "Angel"-Darsteller kommentierte einen Post seines Co-Stars Charisma Carpenter (50), die Whedon sowohl am "Buffy" als auch am "Angel - Jäger der Finsternis"-Set Machtmissbrauch und eine "toxische Arbeitsumgebung" vorwarf. Zu ihren Anschuldigungen schrieb Boreanaz: "Ich bin für dich da, um dir zuzuhören und dich zu unterstützen. Ich bin stolz auf deine Stärke."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Auch zwei weitere männliche Stars äußerten sich inzwischen. James Marsters (58), der in beiden Serien den Vampir Spike verkörperte, gab via Twitter ein Statement ab: "Ich werde zwar immer sehr stolz darauf sein, die Figur Spike gespielt zu haben, das Set von 'Buffy' war aber nicht frei von Herausforderungen. Ich unterstütze absolut keine Form des Missbrauchs und von diesen Erfahrungen anderer Castmitglieder zu hören, bricht mir das Herz." Anthony Stewart Head (66), besser bekannt als Mentor Rupert Giles, gab gegenüber der britischen "Metro" an, er fühle sich durch die Anschuldigungen gegen den Serienschöpfer "am Boden zerstört", er glaube aber den Opfern.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Es begann an anderer Stelle

Charisma Carpenters Vorwürfe gegen Whedon hatten unlängst hohe Wellen geschlagen, zu denen sich zunächst vor allem weibliche Co-Stars von ihr äußerten. Hauptdarstellerin Sarah Michelle Gellar (43) bekundete daraufhin, auf ihre Figur Buffy Summers stolz zu sein, aber nicht auf ewig mit dem Namen Joss Whedon assoziiert werden zu wollen. Sie bedankte sich für den Mut all derjenigen, die sich an die Öffentlichkeit getraut haben.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auch Michelle Trachtenberg (35), die in der Serie Buffys jüngere Schwester Dawn gespielt hat, bedankte sich bei Carpenter für deren Worte. Mit 35 Jahren sei sie nun "mutig genug", um sich zu den Anschuldigungen ebenfalls zu Wort zu melden. Sie spricht von einem "unangemessenen Verhalten" Whedons. Nun wisse die Öffentlichkeit, "was Joss getan hat".

Lange vor dem Cast von "Buffy" und "Angel" wurde jedoch an anderer Stelle Kritik an Whedons Arbeitsmethoden laut. Bereits im Sommer des vergangenen Jahres wandte sich Schauspieler Ray Fisher (33), mit dem Whedon beim Film "Justice League" zusammenarbeitete, mit Vorwürfen an die Öffentlichkeit. Beim Dreh des Films im Jahr 2017 habe sich der Regisseur "grob, missbräuchlich, unprofessionell und völlig inakzeptabel" verhalten, so Fisher damals. Kurz danach war Whedon von seiner Tätigkeit bei der HBO-Dramaserie "The Nevers" zurückgetreten. Damals begründete er diesen Schritt noch damit, erschöpft zu sein und sich auf seine Familie konzentrieren zu wollen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren