Viola Davis rührt mit ihrer Oscar-Rede zu Tränen

Sie galten als die beiden Favoriten auf die Nebendarsteller-Oscars und wurden dieser Rolle gerecht: Viola Davis und Mahershala Ali nahmen ihre Ehrungen tränenreich und mit kraftvollen Worten in Empfang.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Sie galten als die beiden Favoriten auf die Nebendarsteller-Oscars und wurden dieser Rolle gerecht: Viola Davis und Mahershala Ali nahmen ihre Ehrungen tränenreich und mit kraftvollen Worten in Empfang.

Gleich die erste Kategorie des Abends hat für weltweite Gänsehaut gesorgt. Vorjahres-Siegerin Alicia Vikander präsentierte den Oscar für den besten Nebendarsteller, der mit Namen wie Michael Shannon ("Nocturnal Animals"), Jeff Bridges ("Hell Or High Water") oder Dev Patel ("Lion") hochklassig besetzt war. Sogar der junge Lucas Hedges mit seiner Rolle in "Manchester by the Sea" durfte sich Außenseiter-Chancen ausrechnen.

Mahershala Ali spielt auch in der Erfolgsserie "House of Cards" mit. Hier gibt es die vierte Staffel zu kaufen

Doch ein anderer Mime galt als Favorit und wurde dieser Rolle auch gerecht: Mahershala Ali durfte mit Tränen in den Augen den verdienten Lohn für seine eindringliche Darbietung in "Moonlight" als Drogendealer mit großem Herzen einfahren. Dabei teilte er dem begeisterten Star-Publikum auch gleich noch mit, dass er vor kurzem Vater geworden ist. Ein doppelter Gewinner also!

Viola Davis findet eindrucksvolle Worte

Bei den Damen in dieser Kategorie hatte der letztjährige Nebendarsteller-Gewinner Mark Rylance die Ehre, den Oscar zu überreichen. Viola Davis ging als Favoritin ins Rennen für ihre Darbietung in "Fences". Und konnte sich gegen die in diesem Jahr schier unglaublich große Konkurrenz in Person von Naomi Harris ("Moonlight"), Nicole Kidman ("Lion"), Octavia Spencer ("Hidden Figures") und Michelle Williams ("Manchester by the Sea") durchsetzen.

Mit ihrer tränenreichen wie eindringlichen Rede sorgte sie auch im Publikum für glitzernde Augen, allen voran bei ihrem "Captain, oh Captain", Denzel Washington. Der Regisseur und männliche Hauptdarsteller von "Fences" habe alles aus ihr herausholen können. Ihre Ansprache war derart rührend, dass selbst die gefürchtete Rausschmeißer-Musik trotz überlanger Rede sich nicht traute, einzusetzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren