Verwirrung um den Gesundheitszustand von Joe Jackson

Liegt Joe Jackson wirklich im Sterben? Der Vater des Jackson-Clans hat sich nun selbst zu den Berichten über seinen Gesundheitszustand geäußert.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Wie steht es wirklich um den Gesundheitszustand von Joe Jackson (89)? Sein Sohn Jermaine Jackson (63) hatte in einem Interview mit der "Daily Mail" berichtet, dass der berüchtigte Vater des Jackson-Clans im Sterben liege. Dem widerspricht Joe Jackson nun. Er freue sich auf seinen bevorstehenden 90. Geburtstag, den er am 26. Juli 2018 in Las Vegas feiern wird, so Jackson gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Hier gibt es alle Nummer-eins-Hits von Michael Jackson

"Ich freue mich auf meinen 90. Geburtstag, an dem ich mich auch der Öffentlichkeit zeigen werde", erklärt Jackson gegenüber dem Blatt. Bis dahin wolle er seine Privatsphäre zu Hause genießen. Sein Europa-Manager Ralf Seßelberg fügt hinzu: "Es stimmt, dass es Joe nach mehreren Schlaganfällen in den letzten Jahren gesundheitlich schon besser ging. Und es stimmt auch, dass der Weg nach vorn mit fast 90 Jahren kürzer ist als mit Mitte 50. Aber dass seine Familie nicht zu ihm gelassen wird und viele andere getroffene Aussagen sind schlichtweg falsch!"

Familie darf ihn besuchen

Jermaine Jackson hatte zuvor behauptet, dass Joe seiner Familie untersagt habe, ihn an seinen letzten Tagen noch zu besuchen. Er wolle für sich alleine sein. Laut Seßelberg entspricht das nicht der Wahrheit: "Mr. Jackson hat mir selbst berichtet, dass am Sonntag Vatertag in den USA war. Neben seiner Frau Katherine haben ihn unter anderem auch die Kinder LaToya Jackson, Rebbie Jackson und Jackie Jackson - zum Teil mit Enkeln und Urenkeln - besucht."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren