Verstoßen Natalie Portman und Sacha Baron Cohen gegen Lockdown-Regeln?

Wirbel um die Schauspieler Natalie Portman und Sacha Baron Cohen: Sie sollen in Australien gegen die Lockdown-Regeln verstoßen haben. Jetzt reagiert die Polizei.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Natalie Portman und Sacha Baron Cohen schipperten in Australien an der Grenze des Erlaubten.
Natalie Portman und Sacha Baron Cohen schipperten in Australien an der Grenze des Erlaubten. © Vivien Killilea/Getty Images

Die israelisch-US-amerikanische Schauspielerin Natalie Portman (40, "Black Swan"), ihr französischer Ehemann Benjamin Millepied (44) , ihr britischer Schauspielkollege Sacha Baron Cohen (49, "Borat") und ihre Kinder sollen in Australien gegen die dort geltenden Lockdown-Regelungen verstoßen haben.

Entsprechende Bedenken waren laut geworden, nachdem Fotos aufgetaucht waren, die die Gruppe zusammen bei einer Bootsfahrt im Hafen von Sydney zeigen. Die Polizei von New South Wales hat der "BBC" bestätigt, dass Ermittlungen laufen. 

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Sydneys "Stay-at-home order" gegen Delta

Doch die australische Polizei gab nun Entwarnung. Gegen die Schauspieler und ihre Begleitung sollen keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden.

"Beamte des Northern Beaches Police Area Command erhielten am Montag, den 5. Juli 2021, Informationen über eine Gruppe auf einem Boot, die möglicherweise gegen die Gesundheitsrichtlinien (PHOs) verstoßen hat", so die Polizei in einer Erklärung. Weiter heißt es darin: "Die Polizei hat die Informationen überprüft und bestätigt, dass die Aktivität und die Anzahl der Personen in der Gruppe mit den zu diesem Zeitpunkt geltenden PHOs übereinstimmen. Es werden keine weiteren polizeilichen Maßnahmen ergriffen."

Laut Sydneys "Stay-at-home order" (Dt. "Bleib-zuhause-Gebot") sollten die Menschen ihre Häuser nur aus wichtigen Gründen verlassen. Australiens größte Stadt ist seit dem 26. Juni abgeriegelt, um einen Ausbruch der Delta-Variante mit 400 Fällen zu bekämpfen. Am heutigen Freitag wurden für Sydney noch strengere Corona-Beschränkungen angekündigt.


Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren