Verona und Franjo Pooth wollen CBD "sexy" machen

Franjo Pooth kehrt als Hanf-Unternehmer zurück. Er verkauft Kosmetik und Nahrungsergänzungsmittel mit dem Cannabisbestandteil CBD. Ehefrau Verona Pooth ist als Key-Testimonial mit an Bord.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Verona und Franjo Pooth setzen auf Hanfprodukte.
Verona und Franjo Pooth setzen auf Hanfprodukte. © imago/Eventpress

Lange war es still um den Unternehmer Franjo Pooth (52), nun ist der Ehemann von Entertainerin Verona Pooth (53) zurück im Geschäft. Die Hautpflegeprodukte und Nahrungsergänzungsmittel seiner neuen Marke Pacific Healthcare basieren zwar auf CBD- (Cannabidiol) und Hanföl. Doch wie er im Interview mit dem Magazin "Werben & Verkaufen" (W&V) sagt, soll damit kein Kiffer- oder Öko-Image verbunden sein. Sondern vielmehr ein "guter, gesundheitsbewusster, kalifornischer Lifestyle". Kurz: Er will die Cannabis-Extrakte "sexy machen", so Pooth.

Verona Pooth unterstützt ihren Mann als "Mutter als Influencer"

Dabei unterstützt ihn auch seine Frau, Entertainerin Verona Pooth (53). Sie wird als Influencerin für die Marke aktiv sein. Sie hätten "großes Glück, dass sich die Zielgruppe von Verona sehr gut mit der Zielgruppe" der Produkte decke, so Pooth: "Wenn Verona einen Post raushaut, dann knallt das ganz gut. Schließlich ist sie unser Key-Testimonial", schwärmt er über den Effekt bei ihren Followerinnen und Followern. Allein auf Instagram sind es derzeit mehr als 600.000. Doch dabei soll es nicht bleiben; das Paar will für das Marketing weitere Influencerinnen einspannen. Aber Verona Pooth "ist die Mutter aller Influencer", hält Ehemann Franjo fest.

Pooth: Insolvenz vor zwölf Jahren ist heute ein Vorteil

Vor mehr als zwölf Jahren sorgte Franjo Pooth mit der Insolenz seines Unternehmens Maxfield GmbH, das vor allem MP3-Player vertrieb, für Schlagzeilen. "Ich erinnere mich noch, dass es damals sehr viel Kraft und Geld gekostet hatte, trotz medialem Vollbeschuss, mich mit allen Gläubigern erfolgreich zu einigen", erinnert er sich an die Zeit zurück. Pooth wurde unter anderem wegen Bestechung und fahrlässiger Insolvenzverschleppung zu einem Jahr Haft auf Bewährung sowie zu einer Geldstrafe verurteilt. Rückwirkend betrachtet habe er sehr viel aus seinen Fehlern gelernt, erklärt Poth - und werde diese "definitiv" nicht mehr machen.

Die gebürtige Bolivianerin Verona Feldbusch, wie sie mit Geburtsnamen heißt, und der Unternehmer Franjo Pooth sind seit 2000 ein Paar. 2003 wurden sie Eltern eines Sohnes, ein Jahr später feierten sie Hochzeit. 2011 folgte der zweite gemeinsame Sohn.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren