Verne Troyers großes Kämpferherz: "Mini-Me" will Alkoholsucht besiegen

Als "Mini-Me" sorgte Verne Troyer in der "Austin Powers"-Reihe für viele Lacher. Privat muss sich der Schauspieler aber einem ernsthaften Problem stellen.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Im Kino kennt man den nur 81 Zentimeter großen Schauspieler Verne Troyer (48) als charismatische Frohnatur. Doch nun wurde bekannt, dass der kleinwüchsige Mime mit einem gewaltigen Dämon zu kämpfen hat: dem Alkoholismus. Berichten, er sei in eine Entzugsklinik eingewiesen worden, widersprach Troyer nun aber in einem Instagram-Post auf seinem Account. Er habe sich freiwillig dorthin begeben, um von der langjährigen Sucht endlich wegzukommen, erklärt er darin seinen Fans.

Auch im Film "Postal" des deutschen Regisseurs Uwe Boll spielt Verne Troyer mit - gleich hier bestellen!

"Wie ihr bestimmt wisst, habe ich in der Vergangenheit die Alkoholsucht bekämpft. Es ist kein einfacher Kampf, aber ich bin bereit, ihn Tag für Tag aufs Neue anzunehmen", schreibt Troyer. "Ich befinde mich seit einer Woche in Behandlung und ich gehe demnächst freiwillig in eine Entzugsklinik, um weiterhin die Hilfe zu bekommen, die ich benötige."

"Mit eurer Unterstützung schaffe ich das", richtet Troyer am Ende seiner Nachricht seine Worte an all die vielen Fans, die ihm viel Glück für das schwere Unterfangen gewünscht haben. Der 48-jährige Schauspieler wurde vor allem für seinen Part in der Comedy-Filmreihe "Austin Powers" berühmt. Darin spielt er den geschrumpften Klon von Superbösewicht Dr. Evil, der wie Titelheld Powers von Mike Myers verkörpert wird. In "Men in Black" feierte Troyer als Alien sein Debüt auf der großen Leinwand - in einer "sehr kleinen Rolle", wie er seitdem scherzt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren