Verlässt Alexander Wang "Balenciaga"?

Was ist bloß mit Alexander Wang und Balenciaga los? Der New Yorker hatte die Marke jugendlicher gemacht, doch nun spekuliert die Modewelt über Vertragsverhandlungen und einen möglichen Abgang.
| az/bangshowbiz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Vertragsverhandlungen zwischen Alexander Wang und Balenciaga ziehen sich hin.
bangshowbiz Die Vertragsverhandlungen zwischen Alexander Wang und Balenciaga ziehen sich hin.

Paris - Alexander Wang soll angeblich bei 'Balenciaga' aufhören.

Der New Yorker steht noch bei dem französischen Label unter Vertrag und kümmert sich derzeit um die Spring/Summer-Kollektion 2016, die im Oktober in Paris gezeigt wird. Über die nächsten Stationen spekuliert die Modewelt nun seit Tagen.

Ein Sprecher der Firma 'Kering', die die Marke 'Balenciaga' als Tochterfirma führt, heizte die Gerüchte noch gegenüber 'WWD' an: "Es gibt Diskussionen zwischen dem Designer und 'Balenciaga' bezüglich der Erneuerung des Vertrags." Allerdings konnte bisher noch kein Ergebnis erzielt werden.

Wang sucht Käufer für eigenes Label

Der Kreativkopf Wang hat auch mit seinem eigenen Label 'Alexander Wang' alle Hande voll zu tun, das derzeit angeblich nach einem Käufer Ausschau halten soll. Im Dezember 2012 war er in die berühmten Fußstapfen von Nicholas Ghesquière getreten und hatte die Marke 'Balenciaga' sichtlich verjüngt und mit ihr neue Märkte erschlossen. Das Label selbst äußerte sich bisher noch nicht zu den Spekulationen.

Zuletzt war der Designer in Madonnas neuem Musikvideo zu sehen, in dem er eine unglaublich entzückende Tanzeinlage hinlegte.

Lesen Sie hier: Parfüm-Kampagne für Balenciaga - Kristen Stewart wird zum Blumenmädchen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren