Vergewaltigungsvorwurf: Neue Ermittlungen gegen Gérard Depardieu

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu muss sich erneut Ermittlungen wegen angeblicher sexueller Übergriffe aus dem Jahr 2018 stellen.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu (72) muss sich neuen Ermittlungen wegen angeblicher sexueller Übergriffe aus dem Jahr 2018 stellen. Das meldet unter anderem die französische Tageszeitung "Le Figaro" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AFP. Demnach wurde der Filmstar bereits am 16. Dezember wegen "Vergewaltigung" und "sexueller Nötigung" angeklagt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die Klägerin, eine junge Schauspielerin, die die angeblichen Vorfälle Ende August 2018 bei der Polizei angezeigt hatte, hatte demnach im Sommer 2020 erwirkt, dass die im Juni 2019 zunächst von der Pariser Staatsanwaltschaft eingestellten Ermittlungen erneut einem Ermittlungsrichter übergeben wurden. Gérard Depardieu, der ohne richterliche Auflagen freigelassen worden sei, "bestreitet die Anschuldigungen gegen ihn vollständig", wird sein Anwalt zitiert.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren