Vergewaltigungsvorwurf gegen Chris Noth: Polizei ermittelt nicht

Chris Noth muss vorerst keine Ermittlungen der Behörden fürchten. Zwei Frauen beschuldigen den Schauspieler, sie sexuell missbraucht zu haben. Zwar kenne die Polizei zumindest eine der Anschuldigungen, das vermeintliche Opfer habe aber keine Anzeige erstattet, heißt es nun in einem Statement.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sieht sich derzeit mit massiven Vorwürfen konfrontiert: US-Schauspieler Chris Noth.
Sieht sich derzeit mit massiven Vorwürfen konfrontiert: US-Schauspieler Chris Noth. © carrie-nelson/ImageCollect

Der US-Schauspieler Chris Noth (67) hat aufgrund des Vorwurfs der angeblichen sexuellen Übergriffe derzeit keine behördlichen Ermittlungen zu erwarten. Das bestätigte die Polizei von Los Angeles dem Branchenmagazin "Deadline". Zwei Frauen äußerten sich zuvor in einem Artikel des "Hollywood Reporters" und gaben an, von Noth in den Jahren 2004 und 2015 vergewaltigt bzw. sexuell missbraucht worden zu sein.

Zwar sei den Strafverfolgungsbehörden die Anschuldigung einer der beiden angeblichen Opfer bekannt, dies hätte aber zunächst keine weiteren Untersuchungen zur Folge.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Eine Frau namens Zoe hatte im "Hollywood Reporter" dem "Sex and the City"-Star vorgeworfen, 2004 von ihm vergewaltigt worden zu sein. Dem "Deadline"-Bericht zufolge habe sie zwar mit der Polizei gesprochen, jedoch keine offizielle Anzeige erstattet. Somit könne es auch keine Ermittlungen geben. Weiter heißt es, dass Noth bereits zwei Anwälte eingeschalten habe, die "voll und ganz kooperieren" würden, falls es doch noch zu einer Ermittlung käme.

Chris Noth weist Anschuldigungen gegen sich zurück

In dem ausführlichen Artikel im "Hollywood Reporter" bezichtigt außerdem eine weitere Frau den Schauspieler eines sexuellen Missbrauchs. Dieser habe sich demnach im Jahr 2015 in New York zugetragen. Ob auch in diesem Fall die Behörden informiert sind, ist bislang nicht bekannt. Beide Frauen gaben an, aufgrund der Werbekampagnen zum "Sex and the City"-Spin-off "And Just Like That..." wieder an die Vorfälle erinnert worden zu sein. Der Schauspieler ist in der Neuauflage der Kultserie erneut als Mr. Big zu sehen. In dem Bericht heißt es, dass die angeblichen Opfer sich nicht kennen und sich zeitlich unabhängig voneinander gemeldet hätten.

Noth wies sämtliche Vorwürfe in einem Statement zurück, räumte jedoch die Begegnungen mit den Frauen ein. Zu einem Missbrauch sei es aber nicht gekommen, alles habe sich einvernehmlich zugetragen, so Noth.

Erste Konsequenzen bekommt Noth bereits zu spüren: Die Fitnessgeräte-Firma Peloton zog eine Social-Media-Kampagne mit dem Schauspieler zurück. In einem Statement über das unter anderem "CNBC" berichtet, heißt es, man habe von den Anschuldigungen nichts gewusst, man nehme jedoch jeden einzelnen Vorwurf des sexuellen Übergriffs ernst.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren