Verdacht der fahrlässigen Tötung gegen Maradonas Leibarzt erhoben

Hätte der Tod von Diego Maradona verhindert werden können? Dieser Frage wird nun überraschend in Ermittlungen gegen seinen Arzt nachgegangen.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Diego Maradona starb im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt.
Andrew Makedonski/Shutterstock.com Diego Maradona starb im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt.

Im Fall des mit 60 Jahren verstorbenen argentinischen Fußballstars Diego Maradona könnte sich eine überraschende Wende anbahnen. Wie unter anderem die heimische Nachrichtenagentur Télam berichtet, fanden in der Wohnung und der Praxis von Maradonas Leibarzt Leopoldo Luque am Sonntag (29. November) Razzien statt. Zudem seien Ermittlungen wegen "fahrlässiger Tötung" gegen den Arzt aufgenommen worden.

Maßgeblich für diese Nachforschungen seien die Zeugenaussagen von Maradonas drei Töchtern Jana, Giannina und Dalma gewesen. Sie hätten demnach ihre Zweifel daran geäußert, ob der 60-jährige Ex-Fußballer in den vergangenen Monaten korrekt von Luque behandelt worden sei. Kurz vor seinem Tod am 25. November musste sich Maradona einer Gehirnoperation unterziehen. Ziel der Ermittlungen sei es nun festzustellen, ob er in der Zeit davor und danach mit den richtigen Medikamenten versorgt worden ist.

Zuvor hatte Maradonas Anwalt Matias Morla auch schon schwere Vorwürfe gegen die zu Hilfe gerufenen Sanitäter erhoben. Der Krankenwagen habe mehr als eine halbe Stunde auf sich warten lassen. Maradonas ehemaliger Arzt Alfredo Cahe machte im argentinischen TV hingegen Maradonas Familie Vorwürfe. Er hätte nach der Gehirn-Operation im Krankenhaus bleiben sollen. Er sei - entgegen des Rates der Klinik - nach Hause geholt worden, obwohl man von den Risiken wusste.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren