Uschi Glas zweifelt an ihren Erziehungsmethoden

Als Uschi Glas selbst Kind war, hatten Kinder zu gehorchen - mitreden war ausgeschlossen. Das wollte sie bei ihren Kindern anders machen und sie setzte auf Freiheit statt Strafen. Heute weiß sie, dass ihre Kinder von dieser lockeren Erziehung davon nicht nur profitierten.
| (jic/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Uschi Glas gesteht Fehler bei der Erziehung ein
ddp images Uschi Glas gesteht Fehler bei der Erziehung ein

Uschi Glas (70, "Zur Sache Schätzchen") ist eine von Deutschlands bekanntesten Schauspielerinnen, doch in den letzten Jahren war ihr Sohn Ben Tewaag (38) mindestens so häufig in den Schlagzeilen zu finden wie sie selbst. Der Promi-Spross war immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt gekommen - eine Tatsache, die offensichtlich auch Glas beschäftigt. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" stellt sie nun ihre Erziehungsmethoden in Frage. "Ja, ich hab mich schon gefragt, ob ich da nicht zu blauäugig war, ob ich nicht hätte strikter sein sollen", erzählt die 70-Jährige dem Blatt.

Der Kult-Film "Zur Sache Schätzchen" machte Uschi Glas berühmt - hier die DVD kaufen

Eine strenge Erziehung sei ihr nicht in den Sinn gekommen, da sie dies aus ihrer eigenen Kindheit noch allzu gut in Erinnerung hatte. "Als ich Kind war, durften wir nie das letzte Wort haben. Das wollte ich ganz anders machen," sagt Glas, die ihre drei Kinder stattdessen zum diskutieren ermutigte. Strafen habe es nie gegeben. "Heute weiß ich, die Kinder hätten sich leichter getan mit mehr Grenzen."

Neben ihrem Sohn kommt auch die größte Krise in Glas' Leben zur Sprache: die Trennung von ihrem ersten Mann Bernd Tewaag im Jahr 2003 nach über 20 Jahren Ehe. Für Glas damals "ein Donnerschlag". "Das hat mich entwurzelt. Zu begreifen, dass der Mensch, mit dem du seit über 20 Jahren zusammen bist und drei Kinder hast, von heute auf morgen nichts mehr mit dir zu tun haben will", erzählt sie. Besonders schwer sei gewesen, während dieser schweren Zeit im Licht der Öffentlichkeit zu stehen. "Das würde ich meinem schlimmsten Feind nicht wünschen."

Mittlerweile hat Glas eine neue Liebe gefunden. 2005 ging sie mit Dieter Hermann noch einmal den Bund der Ehe ein. Für die Schauspielerin ein perfektes Happy-End: "Dass es mir im Leben noch mal so gut geht wie jetzt, das hätte ich nicht gedacht."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren