US-Model Chrissy Teigen liegt wieder in Klinik

US-Model Chrissy Teigen liegt wieder in der Klinik. Diesmal muss sie eine "Endometriose Operation" über sich ergehen lassen.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Chrissy Teigen wegen "Endometriose Operation" erneut in Klink
Chrissy Teigen wegen "Endometriose Operation" erneut in Klink © Shutterstock.com / DFree

US-Model Chrissy Teigen (35) unterzieht sich einer "Endometriose Operation" und hofft, dass die "Schmerzen" dadurch aufhören. Ein Foto von sich, verkabelt im Klinikbett, postete sie am Donnerstag in einer Insta-Story. Angekündigt hatte sie den Eingriff einen Tag vorher eher nebenbei in einem nachdenklichen Tweet. Vor allem ging es darin um das ungeborene Baby, das sie Anfang Oktober verloren hatte.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Mein kleiner Jack wäre diese Woche auf die Welt gekommen, also bin ich ein bisschen durcheinander. Ich fühle wirklich Tritte in meinem Bauch, aber es ist kein Phantom. Ich habe morgen eine Operation für Endometriose... aber das Periodengefühl diesen Monat ist genau wie Babykicks", ließ Chrissy Teigen ihre Follower wissen.

Offener Umgang mit der Trauer

Aus der großen Trauer um das verlorene Kind, das sie Jack genannt hatte, machte sie von Tag eins an keinen Hehl. Noch aus dem Krankenhaus heraus postete sie ein Foto von sich, das sie kurz nach der Fehlgeburt weinend im Klinikbett zeigt. Später informierte sie ihre Follower über ihre "Trauerdepression" und über "mehrere verschiedene Therapien", die sie nutzte, "um hoffentlich die gleiche Person zu werden, die ich war". Zuletzt zeigte sie sich auch wieder etwas fröhlicher.

Jack wäre das dritte Kind von Chrissy Teigen und Musik-Superstar John Legend (42) gewesen. Die beiden lernten sich 2007 am Set des Musikvideos "Stereo" kennen. Seit 2013 sind sie verheiratet. Ihre Tochter Luna kam 2016 zur Welt, Sohn Miles im Jahr 2018.

Endometriose ist eine chronische Erkrankung bei Frauen, die zu starken Schmerzen vor und während der Monatsblutung sowie zu Unfruchtbarkeit führen kann.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren