US-Bestechungsskandal: Lori Loughlin plädiert auf nicht schuldig

Unnachgiebig oder uneinsichtig? Laut US-Medien bleibt die im Bestechungsskandal verwickelte Schauspielerin Lori Loughlin bei ihrer Version - und die lautet "nicht schuldig".
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Unterschiedlicher könnten die beiden Stars Lori Loughlin (54) und Felicity Huffman (56, "Desperate Housewives") in der Bestechungsaffäre nicht handeln. Während sich Letztere schuldig befunden hat und Reue zeigt, möchte Loughlin und ihr Ehemann, der Modedesigner Mossimo Giannulli (55), offenbar ihre Unschuld beweisen. Und so hat das Ehepaar laut der US-Seite "TMZ" bei einer Anhörung über ihre Anwälte verlauten lassen, weiterhin auf nicht schuldig zu plädieren.

Hier sehen Sie die kultige Sitcom "Full House" mit Lori Loughlin

Den beiden wird vorgeworfen, eine angebliche Summe von einer halben Million US-Dollar gezahlt zu haben, damit ihre beiden Töchter auf eine Elite-Universität gehen können. Neben der Bestechung steht noch der Vorwurf der Geldwäscherei im Raum. Da Loughlin und Giannulli - im Gegensatz zu Huffman - einen Deal mit der Staatsanwaltschaft bislang ausgeschlagen haben, könnte es für beide langwierige Haftstrafen hageln. Laut Justizministerium drohen pro Vorwurf maximal bis zu 20 Jahre Haft, während die Mindeststrafe laut "TMZ" bei vier Jahren und neun Monaten liegt.

Der Bestechungsskandal schlägt seit Wochen hohe Wellen in den USA. Über 50 Promis und Unternehmer sollen teils erhebliche Summen gezahlt haben, um ihre Kinder an Hochschulen unterzubringen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren