Urlaub am Comer See: Die Obamas gesellen sich zu den Clooneys

Hoher Besuch: George Clooney empfängt dieses Wochenende Barack Obama und dessen Familie in seiner italienischen Villa am Comer See. In der Stadt laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Am Comer See in Italien wird es am Freitag zu einem ganz besonderen Treffen kommen: Der ehemalige US-Präsident Barack Obama (57) besucht mit seiner Frau Michelle (55) und den beiden Töchtern Malia (20) und Sasha (18) Schauspieler George Clooney (58, "Ocean's Eleven") und dessen Frau Amal (41) in ihrer Villa. Die Vorbereitungen vor Ort laufen auf Hochtouren.

"Up in the Air" mit George Clooney hier auf Amazon gucken

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen

Die Obama-Familie macht eigentlich gerade Sommerurlaub in Südfrankreich. Für ihren Besuch bei den Clooneys sollen sie mit einem Privatflug anreisen. Die Sicherheitsvorkehrungen in Laglio sollen massiv verschärft worden sein, wie italienische Medien übereinstimmend berichten.

George Clooney residiert in den Sommermonaten seit Jahren in seiner Ferienvilla namens "Oleandra". Für seinen prominenten Bewohner setzt der Bürgermeister von Laglio, Roberto Pozzi, auch viel in Bewegung: Schon vor Jahren hat er eine Verordnung gegen Paparazzi und Schaulustige erlassen, die die Annäherung an die Villa mit Bußgeldern bestraft und auch Drohnen mit einbezieht.

Zum Obama-Besuch wurden die Sicherheitsvorkehrungen aber noch einmal verstärkt, heißt es. So müssen beispielsweise Boote vor der Villa 100 Meter Abstand halten, während der Parkplatz auf der Rückseite der Villa den Sicherheitsfahrzeugen vorbehalten bleibt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren