"Unser bester Freund": Die Obamas trauern um Familienhund Bo

Bo Obama, der Familienhund der ehemaligen "First Family", ist tot. Barack und Michelle Obama verabschiedeten sich mit rührenden Worten.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eines der bekanntesten Fotos von Bo zeigt ihn 2011 mit Herrchen Barack Obama an Bord der Air Force One.
Eines der bekanntesten Fotos von Bo zeigt ihn 2011 mit Herrchen Barack Obama an Bord der Air Force One. © imago images/Everett Collection

Die Obamas trauern um ihren Familienhund Bo. Der schwarzweiße Portugiesische Wasserhund, der 2009 mit der damaligen "First Family" ins Weiße Haus einzog, starb infolge einer Krebserkrankung. Im Internet verabschiedeten sich Ex-Präsident Barack Obama (59) und die frühere First Lady Michelle (57) mit rührenden Worten von ihrem "besten Freund".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Barack Obama über Hund Bo: Er hatte "großartiges Haar"

"Heute hat unsere Familie einen wahren Freund und loyalen Gefährten verloren", schrieb der 44. US-Präsident unter anderem auf Instagram zu mehreren Fotos des kuscheligen Haustieres. Mehr als ein Jahrzehnt lang sei Bo mit Konstanz und Sanftmut im Leben seiner Familie präsent gewesen - "glücklich darüber, uns an unseren guten Tagen zu sehen, an unseren schlechten Tagen und allen Tagen dazwischen". Außerdem habe er "großartiges Haar" besessen. "Er war exakt, was wir brauchten, und mehr, als wir jemals erwartet hatten. Wir werden ihn innig vermissen."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Michelle Obama teilte in den sozialen Netzwerken ebenfalls eine Reihe von Schnappschüssen mit und von Bo. Dazu schrieb sie, der Samstagnachmittag (8. Mai) sei "ein schwieriger" gewesen. "Wir verabschiedeten uns von unserem besten Freund - unserem Hund Bo - nach einem Kampf gegen Krebs." In ihrer langen Nachricht erinnerte sich die 57-jährige Juristin unter anderem daran, wie sie und ihr Mann den beiden Töchtern Malia (22) und Sasha (19) vor der Präsidentschaftswahl 2008 einen Vierbeiner versprachen. Die beiden hätten damals kaum ahnen können, "wie viel er uns allen bedeuten würde".

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Michelle Obama ist dankbar, "dass Bo und die Mädchen am Ende noch einmal so viel Zeit miteinander verbringen konnten"

Weiter rekapitulierte Obama eine Reihe von Erlebnissen mit ihrem flauschigen Familienmitglied. So sei Bo unter anderem an Bord der Air Force One geflogen, beim jährlichen "Egg Roll" zu Ostern auf dem Südrasen des Weißen Hauses dabei gewesen und habe den Papst bei seinem Besuch in Washington begrüßt. "Und als unsere Leben ruhiger wurden, war er ebenfalls da - half uns dabei, die Mädchen ins College zu verabschieden und uns an das Leben" ohne sie zu gewöhnen.

Besonders das vergangene Jahr sei unerwartet ein besonderes in Bos Leben gewesen, berichtete die ehemalige First Lady weiter. Er habe sich gefreut, die ganze Familie aufgrund der Corona-Pandemie wieder zuhause zu haben. "Ich werde immer dafür dankbar sein, dass Bo und die Mädchen am Ende noch einmal so viel Zeit miteinander verbringen konnten." Ihre rührenden Zeilen unterzeichnete Obama mit "Michelle, Barack, Malia, Sasha und Sunny". Letzterer ist der zweite tierische Gefährte der Familie - ebenfalls ein Portugiesischer Wasserhund.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren