Unbekannter zündet Hütte an: Geissens waren im Haus!

In dem Ferienhaus der Geissens ist am Tag vor Heiligabend ein Feuer ausgebrochen. Ein Unfall war das offenbar nicht: Die Behörden gehen von Brandstiftung aus.
| (jic/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Kurz vor Weihnachten gab es für die Geissens einen großen Schock: Am Samstag brach in ihrem Ferienhaus im französischen Valberg ein Feuer aus, wie Carmen Geiss (52) dem Kölner Express bestätigte. "Das war ein heftiger Schlag für uns so kurz vor Weihnachten", sagte der Reality-TV-Star der Zeitung - vor allem, da die Familie sich zum Zeitpunkt des Brandes im Haus befand.

Sie, ihr Mann Robert (53) und die gemeinsamen Töchter Davina (14) und Shania (13) hatten sich gerade zum Skilaufen vorbereitet. "Wären wir eine halbe Stunde eher aufgebrochen, wäre unser Haus wohl abgebrannt", erklärt Carmen Geiss. So wurde ihr Mann auf das Feuer aufmerksam und alarmierte die Feuerwehr. Diese konnte gemeinsam mit Geiss, der einen Feuerlöscher nutzte, den Brand löschen. (Die erste Staffel von "Die Geissens" gibt es hier auf DVD zu kaufen)

Wie auch die Polizei geht die Feuerwehr von Brandstiftung aus. Der Brand sei im Carport ausgebrochen, der sich direkt am Haus befindet. "Das Feuer hat einer gelegt, ganz klar", ist sich auch Carmen Geiss sicher. "Das ist ganz bewusst an dieser Stelle angezündet worden. Sonst hätte es sich nicht so schnell entwickelt." Offenbar konnte verhindert werden, dass die Flammen auf das Haus übergingen - glücklicherweise, denn das Gebäude, das Robert Geiss vor vier Jahren für rund 1 Million Euro bauen ließ, besteht zum Großteil aus Holz.

Die Geissens in München: DAS ist der wahre Grund

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren