Überbewertet? Sharon Stone schießt gegen Meryl Streep

Ist die dreifache Oscargewinnerin Meryl Streep überbewertet? Dieser Ansicht scheint nach Donald Trump nun offenbar auch Sharon Stone zu sein.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Für Sharon Stone (l.) hat der Hype um Meryl Streep ungesunde Ausmaße angenommen.
Für Sharon Stone (l.) hat der Hype um Meryl Streep ungesunde Ausmaße angenommen. © [M]FS/AdMedia/Landmark Media/ImageCollect.com

Auch wenn es Schauspielerin Sharon Stone (63) wohl nicht hören mag, in einer Sache teilt sie offenbar eine Überzeugung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump (75). Denn wie der Ex-Twitterer hat nun auch sie angedeutet, den Hype um Schauspielerin Meryl Streep (72) nicht nachvollziehen zu können. Dass die dreifache Oscarpreisträgerin überwertet sei, hat sie im Interview mit "Everything Zommer" zwar nicht so direkt wie Trump vom Stapel gelassen. Umschrieben hat sie diesen Gedanken aber sehr wohl - und sich damit in den sozialen Netzwerken nicht nur Freunde gemacht.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Den Stein ins Rollen gebracht hatte eine Frage von Interviewerin Johanna Schneller. Als diese von Stone wissen wollte, wie es sich denn anfühlte, für Steven Soderberghs (58) Netflix-Film "Die Geldwäscherei" endlich erstmals mit Streep zusammengearbeitet zu haben, entgegnete Stone: "Ich mag, wie Sie das formuliert haben. Dass ich endlich mit Meryl Streep zusammenarbeiten konnte. Sie haben nicht gesagt: 'Meryl konnte endlich mit Sharon Stone arbeiten. Oder wir konnten endlich zusammenarbeiten.'"

"Jeder wirft sich auf den Boden"

Das sei ihrer Meinung nach das große Problem von Hollywood. Zu wenige Rollenangebote für Frauen, die dann mit der überglorifizierten Streep um die rar gesäten Parts konkurrieren müssen - und zwangsläufig den Kürzeren ziehen. "Meiner Meinung nach, um ehrlich zu sein, gibt es andere Schauspielerinnen, die genauso talentiert wie Meryl Streep sind." Viola Davis sei so ein Beispiel. "Emma Thompson. Judy Davis. Olivia Colman. Kate Winslet, verdammt nochmal. Aber man sagt Meryl und jeder wirft sich auf den Boden."

Und auch sich selbst bringt Stone in dieser Hinsicht ins Rennen, zumindest, wenn es um zwielichtige Figuren geht. "Ich bin eine wesentlich bessere Schurkin als Meryl und ich bin mir sicher, dass sie das auch sagen würde", zeigt sie sich selbstbewusst. "Meryl wäre nicht gut in 'Basic Instinct' oder 'Casino' gewesen. Ich war besser. Und ich weiß es. Und sie weiß es."

Ihre Aussagen schlagen hohe Twitter-Wellen

Zwar stimmen in den sozialen Netzwerken auch viele Menschen Sharon Stone im Kern zu, ein Großteil kritisiert sie für ihre Aussagen aber teils heftig. Besonders sauer stößt vielen Stones latenter Vorwurf auf, Streep trage die Schuld daran, dass anderen Schauspielerinnen keine guten Rollen angeboten würden. So schreibt ein User: "Ich hasse die ekelhafte Narrative, dass Meryl zu hart arbeitet und Rollen klaut." Streeps immenser Erfolg sei nicht auf Kosten anderer, "übersehener" Darstellerinnen entstanden.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Filmkritiker Mark Harris schreibt: "Streep beendet jetzt ihr viertes Jahrzehnt voller 'So toll ist sie gar nicht!'" Und er hat noch einen Ratschlag für Sharon Stone parat: "Ein guter Weg, um andere Schauspielerinnen zu feiern, ist andere Schauspielerinnen zu feiern. Und nicht über eine zu motzen."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren