TV-Star Katerina Jacob: Bizarre Kollegenschelte

Auf Facebook schießt die Schauspielerin plötzlich scharf – gegen einen Fernseh-Kollegen. Wegen ihm habe sie ihren Beruf beendet. Was ist da denn los?
| Kimberly Hoppe
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Teilt aus: TV-Star Katerina Jacob.
dpa Teilt aus: TV-Star Katerina Jacob.

München - Sie ist für ihr direktes, freches Mundwerk bekannt – und beliebt. Schon dem Bullen der TV-Nation, Ottfried Fischer, gab sie stets Kontra.

Doch selbst für Katerina Jacobs Verhältnisse ist diese Äußerung ungewöhnlich hart.

Auf Facebook schießt die Schauspielerin, die sich mittlerweile mehr dem Theater spielen und Bücher schreiben widmet, am Sonntagabend scharf – und postet diesen Beitrag: „Der Schauspieler, wegen dem ich aufgehört habe, vor der Kamera zu stehen, wagt es jetzt, Theater zu spielen? Was fällt diesem A... ein! Hat nun wirklich keine Ahnung und vergreift sich an einem ernstzunehmenden Beruf. Mir fehlen die Worte! An Arroganz nicht zu überbieten, dieses ehemalige Unterhosenmodel.“

Fans, Freunde und Kollegen aus der Fernseh-Welt schalten sich prompt ein, spekulieren und kommentieren.

Katerina Jacob ist empört „Wer Flüchtlingen helfen will, wird ausgebremst“

Wen Katerina Jacob da so abwatscht? Der Name des Kollegen ist der AZ bekannt, wird aber nicht genannt.

Den Moment, der die Tochter von der großen Ellen Schwiers zum Aufhören vor der Kamera bewegt hat, beschreibt sie übrigens so: Das ehemalige Unterhosenmodel, mit dem sie einen Film gedreht hat, habe ihr „doch wirklich die Wange getätschelt“ und gesagt: „Schau mir in die Augen, dann schaffst du das schon.“ Jacob: „In diesem Moment habe ich beschlossen, nicht mehr vor die Kamera zu treten.“

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren