Trotz Corona: Ottfried Fischer hat seine Simone geheiratet

Ottfried Fischer und Simone Brandlmeier haben sich am vergangenen Freitag in Passau das Jawort gegeben. Aufgrund der Corona-Pandemie fiel die Feier allerdings anders aus als geplant.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Seine Krankheit begleitet Ottfried Fischer jeden Tag - doch seit der Hochzeit mit seiner großen Liebe Simone Brandlmeier spielt die Erkrankung nur noch eine Nebenrolle in seinem Leben. (Archivbild)
imago images / Spöttel Picture Seine Krankheit begleitet Ottfried Fischer jeden Tag - doch seit der Hochzeit mit seiner großen Liebe Simone Brandlmeier spielt die Erkrankung nur noch eine Nebenrolle in seinem Leben. (Archivbild)

Am vergangenen Freitag (19. Juni) haben sich Ottfried Fischer (66) und seine Lebensgefährtin Simone Brandlmeier nach 13 Jahren Beziehung im bayrischen Passau das Jawort gegeben. Mit der "Bild"-Zeitung sprach die TV-Legende über die Trauung, die aufgrund der Corona-Pandemie etwas anders ausfiel als geplant.

 

Hier gibt es das große "Der Bulle von Tölz"-Paket zu kaufen

So sollen anstatt der geplanten 100 Gäste nur 15 Familienmitglieder und engste Freunde dabei gewesen sein. Die Trauung hätte außerdem nicht in Fischers Wahlheimat Passau stattfinden sollen, sondern in Regensburg. Dennoch sei ihnen dieses "Zeichen der Verbundenheit" durch die Corona-Krise besonders wichtig geworden: "Wir haben zu Beginn der Corona-Zeit beschlossen zu heiraten. Ich wusste schon immer, dass ich Simone heiraten will" so Fischer zu "Bild".

Und auch wenn nicht alles wie so war, wie sich das Paar es gewünscht hatte, sei der 66-Jährige vor der Hochzeit aufgeregt gewesen: "Selbstverständlich! Wir sind seit 13 Jahren das perfekte Team", schwärmt Fischer von seiner Simone.

Penibel auf Corona-Schutz geachtet

Um die geladenen Gäste zu schützen, habe man den ganzen Tag penibel auf Corona-Schutzmaßnahmen geachtet - selbst bei der privaten Feier. "Um Missverständnisse zu vermeiden, haben wir den Mundschutz beim Jawort aber abgelegt", scherzt Fischer. Nach der standesamtlichen Trauung soll auch noch eine kirchliche folgen. Doch zuvor fahre das frisch vermählte Paar zunächst in die Flitterwochen: "Wir fahren in Kürze in die Berge."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren