Tränenreiches Wiedersehen bei Leonardo DiCaprio und Kate Winslet

Fast drei Jahre konnten sich Leonardo DiCaprio und Kate Winslet Corona-bedingt nicht sehen. Bei ihrem Wiedersehen flossen deshalb Tränen.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Kate Winslet und Leonardo DiCaprio gemeinsam auf dem roten Teppich.
Kate Winslet und Leonardo DiCaprio gemeinsam auf dem roten Teppich. © imago images/Picturelux

Leonardo DiCaprio (47, "Don't Look Up") und Kate Winslet (46, "Mare of Easttown") sind seit ihrem Mega-Erfolg mit dem Liebesdrama "Titanic" (1997) eng befreundet. In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Guardian" berichtet Winslet nun von einem tränenreichen Wiedersehen mit ihrem Kumpel Leo - nach fast drei Jahren.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Sie haben sich "wegen Covid vermisst"

Die Corona-Pandemie habe ein Treffen zwischen dem US-Amerikaner und der Britin über einen langen Zeitraum verhindert. "Es ist nicht so, dass ich in New York war oder er in London und es eine Chance gegeben hätte, zusammen zu Abend zu essen oder einen Kaffee zu trinken und sich auf den neuesten Stand zu bringen. Wir konnten unsere Länder nicht verlassen", erklärt die 46-Jährige. Wie viele Freunde überall auf der Welt hätten auch sie und ihr zweimaliger Leinwandpartner sich "gegenseitig wegen Covid vermisst".

Beim freudigen Wiedersehen der beiden Oscarpreisträger seien bei Winslet schlussendlich alle Dämme gebrochen. "Ich konnte nicht aufhören, zu weinen", erinnert sie sich an den Moment in Los Angeles. "Ich kenne ihn schon mein halbes Leben!" DiCaprio sei ein "sehr enger Freund", ihre Bande halte ein Leben lang.

Die fast gleichaltrigen Hollywood-Stars standen nach ihrem internationalen Durchbruch mit "Titanic" 2008 erneut gemeinsam vor der Kamera. In dem Drama "Zeiten des Aufruhrs" von Regisseur Sam Mendes (56) spielten sie das frustrierte in einem Vorort lebende Ehepaar Wheeler, dessen Leben einen anderen Kurs genommen hat als ursprünglich geplant.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare