Tournee-Manager von Nicki Minaj erstochen

Für zwei Crew-Mitglieder von Rapperin Nicki Minaj endete ein Ausflug nach Philadelphia mit einem tragischen Vorfall. Vor einer Bar wurden die beiden niedergestochen, einer der beiden hat es nicht überlebt.
| (jb/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nicki Minaj steht unter Schock - ihr Tour-Manager wurde erstochen.
dpa/Twitter Nicki Minaj steht unter Schock - ihr Tour-Manager wurde erstochen.

Philadelphia - Sängerin Nicki Minaj (32, "Anaconda") verbreitet eine schockierende Nachricht auf Twitter. "Auf zwei Mitglieder meines Teams wurde vergangene Nacht in Philly [Philadelphia] eingestochen. Einer wurde getötet", schrieb die 32-Jährige auf dem Kurznachrichtendienst. Demnach seien die beiden Crew-Mitglieder nur zwei Tage für die Proben für Minajs Tour in der Stadt gewesen. Wie die britische Zeitung "The Sun" weiter berichtet, handele es sich bei dem Todesopfer um den Tournee-Manager der Sängerin, De'Von Pickett. Mitarbeiter Eric Parker, der mit ihm in den Vorfall verwickelt war, soll den Angriff überlebt haben, sich aber weiterhin in einem kritischen Zustand befinden.

Zusammen mit David Guetta nahm Nicki Minaj den Hit "Turn Me On" auf. Sehen Sie den Clip dazu kostenlos auf MyVideo

Nicki Minaj erinnert an die beiden Crewmitglieder, die in Philadelphia niedergestochen wurden. Eric (rechts) hat es überlebt. Foto:Instagram/Nicki Minaj

 

Die Musikerin postete außerdem ein Foto der beiden attackierten Männer auf Instagram und kommentierte es mit den Worten: "Ein weiterer sinnloser Gewaltakt, der das Leben eines tollen Mannes forderte. So traurig". Laut der "Sun" sollen Nachrichtenagenturen vor Ort berichten, dass sich der Vorfall gegen drei Uhr morgens vor einer Bar ereignet haben soll.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren