Tom Wlaschiha: "Ich hatte in der DDR eine sehr glückliche Kindheit"

Der Mauerfall jährt sich dieses Jahr zum 30. Mal. Der gebürtige Sachse und Serienstar Tom Wlaschiha ist sich sicher, dass er ohne dieses historische Ereignis, heute nicht da wäre, "wo ich jetzt bin".
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Serienstar Tom Wlaschiha ist in Sachsen geboren
Denis Makarenko / Shutterstock.com Serienstar Tom Wlaschiha ist in Sachsen geboren

Am 9. November 1989 ist die Berliner Mauer gefallen und hat Ost- und Westdeutschland wieder vereint. Einer, der in der DDR seine Kindheit verbrachte und im Westen als Schauspieler Karriere machte, ist Serienstar Tom Wlaschiha (46). Er feierte unter anderem mit "Game of Thrones", "Das Boot" und "Tom Clancy's Jack Ryan" Erfolge. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erinnert sich der Schauspieler an seine Kindheit in der DDR und was er dem Mauerfall zu verdanken hat.

In Staffel eins von "Das Boot" ist Tom Wlaschiha auch zu sehen. Hier gleich die Box bestellen!

Sie sind in Sachsen geboren und aufgewachsen. Wie haben Sie den Mauerfall erlebt?

Tom Wlaschiha: Die ganzen Monate vorher waren eine relativ aufregende Zeit, weil man natürlich gemerkt hat, dass etwas in Bewegung ist. Ich bin in der Nähe von Dresden aufgewachsen und wir hatten kein Westfernsehen, deswegen kamen viele Infos über Radio oder Hörensagen. Ich muss sagen, ich hatte in der DDR eine sehr glückliche Kindheit. Ich habe da gerne gelebt und erstmal nichts vermisst. Aber der Wunsch rauszukommen und die Welt zu sehen, der war schon sehr stark. Und dann war das plötzlich möglich, da war ich natürlich sehr glücklich. Von einem auf den anderen Tag stand mir damit die Welt offen. Ich wäre heute nicht da, wo ich jetzt bin, wenn das damals nicht passiert wäre. Rückblickend bin ich sehr froh, dass ich die Chance hatte, in beiden Systemen zu leben. Ich möchte diese Erfahrung auf keinen Fall missen.

Welche Erinnerungen haben Sie an diese Zeit?

Wlaschiha: Mir ist letztens aufgefallen, dass wir damals schon ziemlich nachhaltig gelebt haben, wenn auch gezwungenermaßen. Alles wurde aufgehoben und wiederverwendet, jeder Nagel aus einem alten Brett wurde rausgezogen und aufgehoben, da man ja nie genau wusste, ob man ihn nicht demnächst mal braucht.

Achten Sie auch heute noch auf diese Nachhaltigkeit?

Wlaschiha: Mein ökologischer Fußabdruck ist zugegebenermaßen im Moment nicht sehr gut. Das bringen der Beruf und das viele Reisen mit sich. Dafür lebe ich aber privat eher nach der Devise "weniger ist mehr". Wenn ich mir etwas Neues kaufe, dann nur Dinge, die ich brauche und die mir wirklich gefallen. Die kosten dann zwar manchmal etwas mehr, ich bin mir aber sicher, dass ich sie auch in zehn Jahren noch habe.

Ab 1. November ist Tom Wlaschiha in der zweiten Staffel von "Tom Clancy's Jack Ryan" auf Amazon Prime Video zu sehen. Er spielt darin den mysteriösen Max Schenkel an der Seite von Titelheld John Krasinski (40) und Noomi Rapace (39).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren