Tom Buhrow ist genervt von der Kritik an der ARD

 "Jetzt ist es auf einmal intellektuelle Mode, auf die ARD einzuhauen und sich darüber zu amüsieren, dass sie sich manchmal noch nicht einmal wehrt", sagte WDR-Intendant Tom Buhrow (55).
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Tom Buhrow: Nach den "Tagesthemen" jetzt WDR-Intendant
WDR/Herby Sachs Tom Buhrow: Nach den "Tagesthemen" jetzt WDR-Intendant

"Jetzt ist es auf einmal intellektuelle Mode, auf die ARD einzuhauen und sich darüber zu amüsieren, dass sie sich manchmal noch nicht einmal wehrt", sagte WDR-Intendant Tom Buhrow (55) im "Spiegel" über die öffentliche Kritik an der ARD.

Berlin - Buhrow ist zwar genervt von den negativen Äußerungen über den Sender, sagt aber auch, dass so langsam eine Phase komme, "wo es sich ein bisschen totläuft". Tatsächlich sei das Programm besser, als es die Kritik nahelege.

Das Buch "Gebrauchsanweisung für Washington" von Tom Buhrow gibt es hier

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren