Tom Brady: Sein Aprilscherz war nicht überzeugend

Nicht jeder Aprilscherz funktioniert. Star-Quarterback Tom Brady hat es versucht, mit seinem ersten Tweet, und ist kläglich gescheitert.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Der amerikanische Star-Quarterback Tom Brady (41) hat nun einen offiziellen Twitter-Account. Seinen ersten Tweet hat er am 1. April abgesetzt und sich gleich an einem Aprilscherz versucht. "Ich gehe in den Ruhestand. In meiner Freizeit werde ich twittern", lautet der erste offizielle Tweet des Ehemannes von Gisele Bündchen (38). Der Gag hat offenbar nicht funktioniert. Etwa eine Stunde später twittert Brady erneut: "War das ein schlechter Witz?"

Sie wollen mehr über Tom Brady erfahren? Hier gibt es sein Buch "Die TB12-Methode: Der Schlüssel zu lebenslanger Fitness und Leistungsfähigkeit."

Die Reaktionen sprechen Bände

Geglaubt dürfte ihm seine Ruhestandsankündigung wohl kaum jemand haben. Tom Brady hat im Februar 2019 den insgesamt sechsten Sieg beim Super Bowl gefeiert. Ein historischer Meilenstein für ihn, denn er ist damit der erste NFL-Profi, der sechsmal den Titel holte. Brady hat jedoch bereits im Vorfeld des Super Bowls 2019 erklärt, dass er nicht vorhabe, aufzuhören.

Die Reaktionen auf Bradys Tweet lassen keinen Zweifel daran, dass sein Aprilscherz keineswegs gelungen ist. Die American-Football-Mannschaft New England Patriots, Bradys Arbeitgeber, reagiert mit einem GIF. Darin wird seine Frage, ob es ein schlechter Witz war, mit einem einfachen "Ja!" beantwortet. US-Talkshow-Moderator Jimmy Kimmel (51) lässt es sich auch nicht nehmen Tom Brady zu veräppeln. "Sorry, aber wähl' beim nächsten Mal vielleicht ein stärkeres Passwort als Uggs77", twittert Kimmel. Vielleicht hat Brady in Zukunft mehr Glück mit seinen Tweets.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren