Til Schweigers starke Botschaft an G20-Randalierer

Die Polizei lässt einen prominenten "Kollegen" zu Wort kommen: "Tatort"-Kommissar Til Schweiger hat eine bissige Botschaft an gewaltbereite Gegner des G20-Gipfels.
| (jic/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Gewaltsame Proteste rund um den G20-Gipfel in Hamburg waren an der Tagesordnung, selbst nach Ende der Sitzungen wird weiter randaliert. Die Hamburger Polizei hat dazu Til Schweiger (53) "aka Kollege Nick Tschiller" befragt, dem sie auf dem "Global Citizen Festival" über den Weg gelaufen ist. Und der hat eine klare Botschaft an die Krawall-Macher. (Til Schweigers Kino-Tatort "Tschiller: Off Duty" gibt es auf Amazon Video)

In einem kurzen Clip, den die Polizei auf Twitter veröffentlichte, richtet Schweiger, der als Kommissar Tschiller im "Tatort" der Hansestadt ermittelt, zunächst ein paar Worte an die Beamten selbst: "Danke für die Arbeit, die ihr tagtäglich leistet. Ich hab gerade neulich gelesen, wie viele Überstunden ihr auf dem Buckel habt."

"Ihr checkt das sowieso nicht"

Seine Botschaft an die Demonstranten ist simpel: "Demonstration ist euer gutes Recht, aber bitte bleibt friedfertig und versucht nicht, die Polizei zu provozieren." Seine Tochter sei Augenzeuge davon geworden, wie Zivilisten die Polizei aktiv angegangen seien. "Die Demokratie braucht die Polizei, um die Werte der Demokratie zu beschützen, und dazu gehört auch das Demonstrationsrecht, aber dazu gehört nicht, dass man Polizisten angreift."

Freilich wendet der Schauspieler sich hiermit nicht an die friedlichen Demonstranten. Doch, wie Schweiger resümiert, hätte er sich die Botschaft an eben jene Krawall-Macher wohl auch sparen können, "denn ihr checkt das sowieso nicht, weil ihr so vernagelt in der Birne seid, dass man euch eigentlich nicht helfen kann".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren