"Tiefer ging es nicht": Michael J. Fox über seine dunkelste Stunde

Michael J. Fox kämpft seit der Hälfte seines Lebens mit Parkinson. Doch erst vor zwei Jahren geriet sein eiserner Optimismus ins Wanken.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Michael J. Fox und seine Frau Tracy Pollan
Admedia / ImageCollect.com Michael J. Fox und seine Frau Tracy Pollan

Schauspieler Michael J. Fox (59) ist noch keine 60 Jahre alt, dennoch leidet er bereits seit der Hälfte seines Lebens an Parkinson. Seine Lebensfreude und seinen Optimismus ließ er sich trotz dieses frühen Schicksalsschlags nicht nehmen. Zumindest nicht bis zu zwei weiteren Tiefschlägen, die sich beide im Jahr 2018 zugetragen haben, wie Fox in der Coverstory des US-amerikanischen "People"-Magazins nun enthüllt hat.

"Zurück in die Zukunft" hier ansehen.

Damals wurde an der Wirbelsäule des "Zurück in die Zukunft"-Stars ein Tumor entdeckt. "Mir drohte die Querschnittslähmung, hätte ich mich nicht operieren lassen", so Fox. Eine höchst riskante Operation, da der Eingriff direkt am Rückenmark des Stars vorgenommen werden musste. "Sie mussten bei der Entfernung sehr vorsichtig vorgehen, um nicht noch mehr Schaden anzurichten." Zwar verlief die OP zum Glück erfolgreich, dennoch musste Fox vier Monate lang Reha betreiben, um wieder das Laufen zu lernen.

"Tiefer geht es für mich nicht"

Doch als er sich gerade wieder in die Normalität zurückgekämpft hatte, stürzte Fox schwer in seiner Küche und brach sich den Arm. "Das war definitiv mein düsterster Moment", erinnert sich der 59-Jährige im Interview zurück. "Ich flippte aus. Ich lehnte mich gegen die Wand in meiner Küche, wartete auf den Krankenwagen und hatte das Gefühl: 'Das ist es, tiefer geht es für mich nicht.' Ich hinterfragte alles. (...) Es gab daran keine Sonnenseite, keine positive Perspektive. Nur Bedauern und Schmerz."

Erneut war Fox in der Folge des Sturzes ans Bett gefesselt. Doch statt weiter zu verzagen, nutzte er die Zeit, um tief in sich zu gehen. Dabei wurde ihm bewusst: "Optimismus ist mit Dankbarkeit verwurzelt." Mit diesem Gedanken habe er schließlich gelernt, wieder ins Reine mit seiner Situation zu kommen und sich vor Augen zu halten, wie viele schöne Dinge das Leben zu bieten habe. Seither konzentriere er sich darauf, noch mehr Zeit mit seiner Frau Tracy Pollan und den gemeinsamen vier Kindern zu verbringen. "Ich habe den Optimismus eines 60-jährigen Mannes", so das Resümee des Stars.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren