The Fappening: Jetzt hat es Cara Delevingne erwischt

Hollywoods Superstars werden wohl künftig vorsichtiger mit privaten Handy-Fotos umgehen. Seit Wochen werden im Netz pikante Bilder vieler Promis veröffentlicht. Jetzt ist offenbar auch Top-Model Cara Delevingne betroffen.
| (mih/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Private Aufnahmen von Cara Delevingne wurden im Netz veröffentlicht
Joel Ryan/Invision/AP/Invision/AP Private Aufnahmen von Cara Delevingne wurden im Netz veröffentlicht

Hollywoods Superstars werden wohl künftig vorsichtiger mit privaten Handy-Fotos umgehen. Seit Wochen werden unter dem Begriff "The Fappening" im Netz pikante Bilder vieler Promis veröffentlicht. Jetzt ist offenbar auch Top-Model Cara Delevingne betroffen.

Kein Ende des Hacker-Skandals in Sicht: Schon wieder wurden am Wochenende private und pikante Bilder mehrerer Promis im Internet veröffentlicht, wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten. Laut "New York Post" soll es diesmal Supermodel Cara Delevingne und Schauspielerin Anna Kendrick erwischt haben. Zudem seien von der ohnehin schon betroffenen Jennifer Lawrence weitere 55 Nacktbilder auf einschlägigen Seiten geleaked worden. Die Oscar-Preisträgerin posiert auf vielen Bildern nackt und in aufreizenden Posen.

Sehen Sie hier Bikini-Star Kate Upton bei "taff"

Anfang September wurden aus den Cloud-Speichern von über 100 Prominenten private Fotos, darunter auch mehrere Nacktbilder, gestohlen und veröffentlicht. Zu den Opfern gehören unter anderem Model Kate Upton , Schauspielerin Teresa Palmer und Pop-Star Rihanna. Auch Kim Kardashian und Vannesa Hudgens hat es schon erwischt. Dagegen erwiesen sich die Drohungen gegen "Harry Potter"-Star Emma Watson offenbar als PR-Kampagne. "emmayouarenext.com" ist nicht mehr erreichbar, stattdessen öffnet sich eine Seite, die für eine Wohltätigkeitsaktion wirbt.

Wer hinter der ganzen Sache steckt, ist nach wie vor unklar. Der vor einigen Wochen in Zusammenhang mit den Veröffentlichungen ausfindig gemachte John Randall Meneses beteuerte, lediglich auf die Bilder verlinkt, nicht aber sie gestohlen zu haben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren