"Tatort"-Star Mark Waschke empfindet die Corona-Krise als lehrreich

Schauspieler Mark Waschke hat einen eigenen Blickwinkel auf die Corona-Krise. Er sieht in der Pandemie sogar etwas Gutes.
| (amw/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mark Waschke vermisst in Corona-Zeiten vor allem soziale Beziehungen.
imago images/Future Image/F. Kern Mark Waschke vermisst in Corona-Zeiten vor allem soziale Beziehungen.

Die Corona-Krise hält die Welt immer noch in Atem. Während andere nur die negativen Auswirkungen der Pandemie sehen, hat Schauspieler Mark Waschke (48) einen anderen Blickwinkel. Er sieht darin sogar etwas Gutes: "Wir haben uns alle besonnen und konnten schauen, was uns im Leben wirklich wichtig ist", erklärte der "Tatort"-Darsteller den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Tatort"-Fälle mit Mark Waschke als Robert Karow können Sie hier streamen

Das sei auch kein Kitsch "im Angesicht der gesellschaftlichen Herausforderungen, die uns gegenüber stehen", so Waschke weiter. "Auf einmal mussten wir uns aufeinander verlassen, ich habe ganz viel Solidarität im Miteinander gespürt." Außerdem habe ihn das "Anhalten des Kapitalismus, das Ausbremsen des Einfach-Weiter-So-Konsumierens" inspiriert. Auch wenn die Folgen der Krise noch nicht abzusehen seien. Er habe die Krise deshalb auch als lehrreich empfunden: "Wir mussten aushalten, abwarten, ohne zu wissen, was kommt."

Trotz so viel Optimismus, wäre die Krise auch für ihn nicht immer einfach. "Die sozialen Beziehungen fehlen mir derzeit am meisten, auch das körperlich Miteinandersein", verrät der "Tatort"-Star.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren