Sylvie Meis kam schon mit 31 Jahren in die Wechseljahre

Sylvie Meis war gerade mal 31 Jahre alt, als sie in die Wechseljahre kam. Das verriet die Moderatorin jetzt in einem Interview mit der Zeitschrift "Bunte".
| (nra/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
2009 bekam Sylvie Meis die Diagnose Brustkrebs. Nach einer Operation und einer Chemotherapie ist sie heute gesund.
2009 bekam Sylvie Meis die Diagnose Brustkrebs. Nach einer Operation und einer Chemotherapie ist sie heute gesund. © Jaguar PS / shutterstock.com

"Ich kam mit 31 in die Wechseljahre", verrät Sylvie Meis (43) in einem Interview mit der Zeitschrift "Bunte". "Wegen meiner Krebsmedikamente, die ich seit meiner Brustkrebserkrankung 2009 nehmen muss, kam ich bereits vor zwölf Jahren in die Wechseljahre", führt die Niederländerin aus.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Die Hitzeflashs, die Frauen meines Alters erst noch erleben habe ich schon hinter mir. Ich kann nicht mehr schwanger werden und habe diese Endgültigkeit respektiert", so Meis weiter. Bei der Moderatorin wurde im Juni 2009 Brustkrebs diagnostiziert. Der Tumor wurde operativ entfernt, anschließend unterzog sie sich einer unterstützenden Chemotherapie. Heute gilt sie als krebsfrei.

Mit ihrem Ex-Mann Rafael van der Vaart (38) hat die Niederländerin den gemeinsamen Sohn Damián (15). Nach acht Jahren Ehe folgte 2013 die Scheidung. Im September 2020 heiratete die Moderatorin den Künstler Niclas Castello (42).

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren