Sven & Melissa Hannawald: Das zweite Kind zeigt ihnen Grenzen auf

Auch zwei ehemaligen Sportlern geht doppelter Nachwuchs an die Substanz. Das haben Sven und Melissa Hannawald in einem offenherzigen Interview nun verraten.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sven und Melissa Hannawald sind seit Mai 2019 Eltern einer Tochter - ihr zweites Kind
imago/Future Image Sven und Melissa Hannawald sind seit Mai 2019 Eltern einer Tochter - ihr zweites Kind

Schon klar: "Beim zweiten Kind ist man (...) viel entspannter", wissen Ex-Skispringer Sven Hannawald (44) und seine Ehefrau Melissa (29). Dennoch offenbaren sie im Doppelinterview mit der Zeitschrift "Bunte" auch, dass ihnen der zweite Nachwuchs derzeit diverse Grenzen aufzeigt. Melissa etwa "habe anfangs oft gegen die Tränen gekämpft, weil ich das Gefühl hatte, ich kann Glen [der erstgeborene Sohn, Anm. d. Red.] nicht mehr gerecht werden." Dass sie ihre Zeit nun nicht mehr uneingeschränkt ihrem erst zwei Jahre alten Sohnemann widmen kann, habe die ehemalige Fußballspielerin nur schwer akzeptieren können.

"Mein Höhenflug, mein Absturz, meine Landung im Leben" - das Buch von Sven Hannawald gibt es hier

Ihr Mann hingegen hadert derzeit mit seinem Beruf als Sport-Moderator, der ihn dazu zwingt, seine Frau immer wieder mit den beiden Kids alleine zu lassen - "Ich verdiene nur Geld, wenn ich unterwegs bin." Gleichzeitig ist er aber auch froh, dass sich der Wunsch einer Tochter bereits am 17. Mai dieses Jahres erfüllt hatte, denn: "Gut, dass Liv ein Mädchen geworden ist, sonst würden wir vielleicht über ein drittes Kind nachdenken." Und das sei bei seinem Arbeitspensum außer Haus schlichtweg "undenkbar."

Und noch ein Problem ist momentan in den Köpfen der Zweifach-Eltern: Liv leidet noch unter Dreimonatskoliken, sprich sie schreit anhaltend und oft ohne erkennbaren Grund. Ein Umstand, der es gerade Melissa nicht immer einfach macht, wie sie offenbart: "Ich versuche, die Momente, in denen Liv wach und fröhlich ist, aufzusaugen. Aber im Moment bringt es mich an meine körperlichen und psychischen Grenzen, das gebe ich zu."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren