Super Bowl: Wem Ryan Reynolds die Daumen drückt

Bei einer Verleihung in Boston hat Schauspieler Ryan Reynolds verraten, wen er beim Super Bowl anfeuern wird.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Bei einer Verleihung in Boston hat Schauspieler Ryan Reynolds verraten, wen er beim Super Bowl anfeuern wird.

Hollywood-Star Ryan Reynolds (40) wird derzeit nicht nur für "Deadpool" gefeiert, der Schauspieler hat nun den "Hasty Pudding Man of the Year Award" entgegen genommen. Die Theatergruppe von Harvard verlieh ihm diesen Preis. Dabei präsentierte sich Reynolds als großer Familienmensch, wie das People-Magazin berichtet. 

Besonders stolz macht ihn seine Tochter James (2), die sich offenbar rührend um ihre kleine Schwester kümmert: Seine Ältere zu sehen, wie vernarrt sie in ihre vier Monate alte Schwester ist, mache ihn zu einem stolzen Dad, verriet er. Wenn James ihre Schwester küsse, umarme und halte, haue ihn das um, so Reynolds.

"Deadpool" mit Ryan Reynolds in der Hauptrolle können Sie sich hier sichern

Der Ehemann von Blake Lively (29) behielt seine gute Laune auch, als Witze über seine weniger erfolgreichen Streifen wie "Green Lantern" gemacht wurden. Nur als er selbst über Tom Brady (39), den Quarterback der New England Patriots, Scherze machen sollte, schreckte Reynolds zurück. "Oh Gott, das ist eine schreckliche Sache. Wir sind schließlich in Boston", so der Schauspieler.

Allerdings verriet er später noch, dass er beim Super Bowl die Patriots anfeuert, obwohl Brady als enger Freund von US-Präsident Donald Trump gilt. Das wichtigste NFL-Spiel des Jahres wird am Sonntag in Houston zwischen den Atlanta Falcons und den New England Patriots ausgetragen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren