Stormy Daniels will Trump zu Aussage unter Eid zwingen

Die US-Pornodarstellerin Stormy Daniels will eine Aussage von Präsident Donald Trump vor Gericht erzwingen. Ihr Anwalt reichte einen entsprechenden Antrag bei einem Gericht in Los Angeles ein.
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Wird es jetzt ernst für US-Präsident Donald Trump (71)? Wie unter anderem die "Time" berichtet, hat Michael Avenatti, der Anwalt von Porno-Darstellerin Stormy Daniels (39), einen Antrag eingereicht, der den 71-Jährigen und seinen Anwalt Michael Cohen dazu zwingen soll, unter Eid vor Gericht auszusagen.

In einer zweistündigen Befragung solle sich Trump bei einer Genehmigung des Antrags unter anderem zu der Bezahlung von Schweigegeld und seinem Wissensstand darüber äußern.

Wollen Sie einen Blick hinter die Kulissen von Donald Trumps Präsidentschaft werfen? Das Buch "Feuer und Zorn: Im Weißen Haus von Donald Trump" gewährt Einblicke

Stormy Daniels, mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford, soll 2006 eine Affäre mit Donald Trump gehabt haben. Sie klagt derzeit gegen die Schweigevereinbarung, die sie davon abhalten soll, die Geschehnisse in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Der Porno-Star behauptet, das Dokument sei ungültig, da dieses nie von Trump unterschrieben worden sei. Sie sei auch bereit die Summe von 130.000 Dollar, die sie von Cohen damals erhalten habe, zurückzuzahlen, wenn es von ihr verlangt werde.

Daniels Anwalt hatte auf Twitter verkündet, dass er den Antrag am Montag eingereicht habe. Der Beschluss dazu werde am 30. April bekanntgegeben. Außerdem postete er Auszüge aus dem entsprechenden Antrag.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren