Spruch des Tages

Sam Mendes zeigt Verständnis für das 007-Ende von Daniel Craig
| (sob/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Daniel Craig (l.) und Sam Mendes drehten gemeinsam drei "James Bond 007"-Filme
James Smith / Featureflash 2015/ImageCollect Daniel Craig (l.) und Sam Mendes drehten gemeinsam drei "James Bond 007"-Filme

"James-Bond-Drehs sind die Hölle! Wenn ich an die 007-Filme denke, dreht sich mein Magen um."

"Road to Perdition" von Regisseur Sam Mendes gibt es auch auf Amazon

Im Interview mit der "Bild"-Zeitung sprach "James Bond"-Regisseur Sam Mendes (54, "American Beauty") über den Ausstieg von Hauptdarsteller Daniel Craig (51, "James Bond 007: Spectre"). Nach "James Bond 007: Keine Zeit zu sterben" (2020) wird Craig keine weiteren Bond-Filme mehr drehen, was für Mendes absolut verständlich ist: "Das ist okay! Daniel wird ja auch nicht jünger! Und er hat fünf tolle 007-Filme gestemmt!", sagte er und erklärte: "Du musste es Millionen Fans recht machen. Es gibt keinen Sieg - nur Überleben. Und Daniel möchte wieder mehr Guinness trinken und Liverpool-Spiele gucken! Das hat er sich echt verdient!"

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren