Spielt James Franco die Erfahrungen seiner möglichen Opfer herunter?

James Franco sprach kürzlich offen über seine Sexsucht. Zwei seiner mutmaßlichen Belästigungsopfer werfen ihm nun vor, ihre Situation weiterhin herunterzuspielen.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
US-Schauspieler James Franco leidet an Sexsucht.
US-Schauspieler James Franco leidet an Sexsucht. © Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

In einem offenen Interview bekannte sich US-Star James Franco (43, "The Interview") kürzlich erstmals zu seiner Sexsucht. Wie das US-Magazin "People" nun berichtet, werfen ihm zwei Frauen, die er mutmaßlich sexuell belästigte, nun fehlendes Taktgefühl vor. Außerdem spiele der Schauspieler ihre Situation weiterhin herunter.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Anwälte bezeichnen James Francos Verhalten als "widerlich"

Franco zeige sich einem Statement der Anwälte der beiden Frauen zufolge "komplett unsensibel" hinsichtlich "dem immensen Schmerz und dem Leid, das er den Opfern auferlegte". Es sei "unglaublich, dass er sogar nachdem er einer Einigung zugestimmt hat, die Erfahrungen der Überlebenden weiterhin herunterspielt und ihren Schmerz ignoriert". Das Verhalten des Stars bezeichneten die Juristen zudem als "widerlich".

Zwei ehemalige Schauspielschülerinnen hatten Franco 2019 unter anderem vorgeworfen, sie in einer von ihm gegründeten Schauspiel- und Filmschule sexuell ausgenutzt zu haben. Bisher hatte der Schauspieler die Vorwürfe stets bestritten, in einem Interview hat er den Sex mit den Frauen jedoch zugegeben - und sich zu einer Sexsucht bekannt.

Schauspielschülerinnen werfen dem Star Machtmissbrauch vor

In dem ausführlichen Gespräch mit Jess Cagle (56) vom Radiosender SiriusXM erklärte er, dass er damals dachte, sein Handeln sei in Ordnung, weil der Sex "einvernehmlich" gewesen sei. "Ich gebe zu, dass ich mit Schülerinnen geschlafen habe (...) und das war falsch", sagte er. Er sei damals "nicht klar im Kopf" gewesen.

Er betonte jedoch, seine Schauspielschule nicht gegründet zu haben, um mit Schülerinnen zu schlafen. "Es gab keinen Masterplan meinerseits." Die zwei Schauspielschülerinnen hatten ihn auf Schadensersatz verklagt, nachdem sie ihm vorgeworfen hatten, dass Franco sie durch "ausbeuterische sexuelle Situationen" eingeschüchtert und seine Macht missbraucht habe. Im Juli 2021 soll der 43-Jährige einer Zahlung von rund 2,2 Millionen US-Dollar zugestimmt haben, um eine Klage beizulegen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare