Sorge um Freundin Miley Cyrus

Demi Lovato sorgt sich um ihre Freundin und ehemalige Disney-Kollegin Miley Cyrus. Jedoch kann sie gut verstehen, dass Miley als einstiger Kinder-Star ihr Image ändern will.
| (mam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auch Demi Lovato hat mit dem alten Disney-Image zu kämpfen
John Shearer/Invision/AP Auch Demi Lovato hat mit dem alten Disney-Image zu kämpfen

Los Angeles - Sängerin Demi Lovato (21, "Demi") nimmt das skandalträchtige Verhalten ihrer Freundin Miley Cyrus (20, "Bangerz") zwar in Schutz, macht sich aber zugleich auch Sorgen um sie. "Ich denke sie weiß, was sie tut. Viele Künstler wählen auf ihrem Karriereweg die Skandalroute und das ist auch völlig in Ordnung. Trotzdem denke ich, dass Miley eine unglaubliche Stimme hat, die bei ihren Performances leider manchmal völlig untergeht," sagt die 21-Jährige laut "Bunte.de". Zuletzt hatte Cyrus mit ihrem Auftritt bei den Europe Music Awards in Amsterdam Aufsehen erregt, als sie sich auf der Bühne einen Joint anzündete.

Demi Lovatos neueste Songs hören Sie auf dem Album "Demi" - hier gibt es die CD

Nachvollziehen kann der ehemalige "Camp Rock"-Star den Wunsch nach einem Imagewechsel sehr gut, da auch sie mit den Folgen ihrer Disney-Karriere und dem öffentlichen Erwachsenwerden zu kämpfen hatte. Deswegen findet sie, solle sich die Welt langsam damit abfinden, dass Miley nicht mehr die süße Hannah Montana ist. "Sie hat sich weiterentwickelt und geht momentan ihren eigenen Weg, so wie ich auch. Ich habe allerdings nie 'getwerked', sondern eine Rehaklinik besucht", erklärt Lovato. 2010 hatte sie sich unter anderem wegen Bulimie behandeln lassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren