"Sopranos"-Star Joseph Siravo mit 64 Jahren gestorben

Der aus der Mafia-Serie "Die Sopranos" bekannte Schauspieler Joseph Siravo ist tot. Medienberichten zufolge sei er an den Folgen einer Krebserkrankung verstorben.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Joseph Siravo auf einem Event im Jahr 2016
Joseph Siravo auf einem Event im Jahr 2016 © Kathy Hutchins/Shutterstock.com

Der US-Schauspieler Joseph Siravo (1957-2021) ist im Alter von 64 Jahren offenbar nach einem langen Kampf mit einer Krebserkrankung verstorben. Das berichten mehrere Medien, darunter die Branchenmagazine "Variety" und "The Hollywood Reporter" übereinstimmend. Zu den bekanntesten Rollen des langjährigen Broadway- sowie Film- und Seriendarstellers gehörte "Johnny Boy" Soprano aus der vielgelobten Mafia-Serie "Die Sopranos".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die "BBC" zitiert aus einem Beitrag von Siravos Tochter Allegra. "Ich war an seiner Seite, als mein Vater heute Morgen friedlich in seinem geliebten Baumhaus eingeschlafen ist", heißt es dort. Sie schätze sich "ungeheuer glücklich, ihn hier auf Erden gehabt zu haben".

Niemand war ein besserer "Teflon-Don"

In den sozialen Medien meldeten sich mehrere seiner ehemaligen Kollegen zu Wort. Garry Pastore (59), der ebenfalls in der Serie zu sehen war, schrieb: "Ruhe in Frieden, mein lieber Freund, der einen unglaublichen Kampf gekämpft hat." Pastore werde ihn vermissen und "auf der anderen Seite" wiedersehen.

"Unser Freund und Kollege Joe Siravo ist verschieden", erklärte Michael Imperioli (55), der ebenfalls bei "Die Sopranos" mitwirkte, bei Instagram. "Joe war ein exzellenter Schauspieler, ein wundervoller Kerl und er wird sehr vermisst werden." Sein Kollege habe treffend "Johnny Boy" verkörpert und in "The Wannabe" einen "perfekten John Gotti" abgegeben. Seiner Ansicht nach, habe niemand den berühmten Mobster, auch als "Teflon-Don" bekannt, jemals besser dargestellt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren