Sonya Kraus ganz privat: Zwei Söhne mit Freund Samy

Moderatorin Sonya Kraus (47) plaudert gern aus dem Nähkästchen - nicht aber über ihr eigenes Privatleben. Über Freund Samy, einem Frankfurter Geschäftsmann, spricht sie nur selten. Familienfotos von Sonya Kraus' langjährigem Partner, mit dem sie zwei Söhne hat, gibt es nicht in der Öffentlichkeit.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Sonya Kraus ist seit 22 Jahren mit ihren Freund Samy lliert.
Sonya Kraus ist seit 22 Jahren mit ihren Freund Samy lliert. © BrauerPhotos

1997 lernten sich beide kennen und lieben. Da war Sonya Kraus 24 Jahre jung und noch unbekannt. Erst ein Jahr später wurde sie Buchstabenfee beim "Glücksrad" und damit als TV-Star berühmt. Von 2000 bis 2011 präsentierte sie dann die legendäre Trash-Sendung "talk, talk, talk" - gern leichtbekleidet und ziemlich anrüchig.

Lesen Sie auch

Sonya Kraus: Backstage ist ihr Freund oft dabei

Sonya Kraus liebt das turbulente und schnelllebige Show-Business, umso mehr schätzt sie aber auch ihr Privatleben fernab von Glitzerwelt und Kameras. Seit 22 Jahren liebt die Moderatorin den Frankfurter Geschäftsmann. Doch wie tickt der geheimnisvolle Mann an ihrer Seite? Der AZ sagte sie 2019: "Ich habe viel Temperament, bin eine Amazone und kann anstrengend sein. Er ist The Rock. Wir sind beide Alphatiere und da knallt es gern." Aus der Öffentlichkeit hält sich Samy lieber komplett raus. Auf Promi-Partys geht Sonya Kraus lieber alleine: "Aber wenn er mit möchte, kann er mit. Wir gehen nur nicht gemeinsam über den roten Teppich und stecken uns in der Öffentlichkeit die Zunge in den Hals. Keiner nimmt ihn wahr, keiner kennt ihn."

Lesen Sie auch

Sonya Kraus und Freund Samy: Zwei gemeinsame Kinder

Die Rollenverteilung ist bei den beiden, die zwei gemeinsame Söhne haben, klar geregelt. "Er ist ein durchaus moderner Vater, den man manchmal zu seinem Glück etwas zwingen muss", sagte Kraus im "SWR Nachtcafé" und ergänzte: "Wenn ich ihn dazu nötige, macht er das auch. Aber er versucht sich immer freizukaufen. Es ist so ein Wust an Besorgungen, der um die Kinder herumgestrickt ist. Und er sagt dann immer: Machen wir es doch so, du besorgst, ich bezahle. Ich habe dann auch keinerlei Skrupel mehr. Ich habe einen Spieß und stecke da alles drauf, die Rechnungen für den Schuster, für alles."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren