So reagieren die Stars auf die Ausschreitungen am Kapitol

Empörung, Wut, Ernüchterung: Zahlreiche Stars haben sich auf Twitter zu den Protesten von Trump-Anhängern am Kapitol geäußert.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Für Pink war der Sturm auf das US-Parlament "ein trauriger Tag".
Für Pink war der Sturm auf das US-Parlament "ein trauriger Tag". © Cubankite/shutterstock.com

Stars wie Sängerin Pink (41, "Beautiful Trauma") haben sich auf Twitter zum Sturm auf das US-Parlament in Washington D.C., der von Anhängern von Noch-Präsident Donald Trump (74) initiiert wurde, kritisch geäußert. Für viele haben sich die Proteste schon lange angebahnt.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Charmed"-Star und entschiedene Trump-Gegnerin Alyssa Milano (48) macht ihren Ärger in mehreren Tweets Luft. "Das ist ein Staatsstreich, um einen Reality-TV-Star an der Macht zu halten", schreibt sie und fügt in weiteren Tweets hinzu: "An alle Stars, die die letzten vier Jahre aus Angst ihren Mund gehalten haben. An alle Medien, die das als normal beschrieben haben. An die Republikaner, die dieses Monster geschaffen haben. Schämt euch. Warum sind die Leute überrascht, dass das passiert ist? Wir kritisieren seit Monaten, dass er zu Gewalt anstiftet."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Schauspieler Josh Gad (39) pflichtet Milano bei: "Das einzig Überraschende bezüglich der heutigen Geschehnisse ist, dass wir überhaupt überrascht sind. Es wird seit Monaten darüber berichtet."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Pink: "Trauriger Tag für Amerika"

Sängerin Pink twittert: "Als Staatsbürgerin der Vereinigten Staaten, Tochter und Schwester von Veteranen, schäme ich mich für das, was in Washington passiert. Das ist ein trauriger Tag für Amerika."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

"Während der Rest der Welt diese Bilder sieht, sollte er auch bedenken, dass die große Mehrheit der Amerikaner empört darüber ist, was passiert ist. Sie verurteilt die Gewalt", schreibt Maria Shriver (65). Auch ihr Ex-Mann Arnold Schwarzenegger (73), ehemaliger Gouverneur von Kalifornien, meldet sich zu Wort: "Ich hoffe, dass alle unsere Politiker heute auf der Seite der Wähler stehen", mahnte der Republikaner.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Schauspieler Mark Ruffalo (53) zieht ein bitteres Fazit auf Twitter: "Die Realität und Schande dieses Landes. Jetzt sehen wir sie alle. Heute wurden die wahren Feinde dieser Nation enthüllt."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Sacha Baron Cohen vergleicht Trump mit Extremisten

Borat-Darsteller Sacha Baron Cohen (49) reagierte auf die Maßnahme von Twitter und Facebook, die jeweils Trumps Accounts nach den Ausschreitungen gesperrt hatten. "Dass Facebook und Twitter Trump eine kleine Auszeit geben ist nicht genug. Er stiftete zu einem Akt des nationalen Terrorismus an. Sie haben andere Extremisten dauerhaft gesperrt. Jetzt müssen sie auch Trump dauerhaft ausschließen."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Model Karlie Kloss (28) twitterte: "Die Ergebnisse einer legitimen demokratischen Wahl zu akzeptieren, ist patriotisch. Sich zu weigern und Gewalt anzuregen, ist anti-amerikanisch." Kloss ist die Ehefrau von Joshua Kushner (35), Bruder von Jared Kushner (39), der wiederum mit Donald Trumps Tochter Ivanka Trump (39) verheiratet ist.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Barack Obama: "Moment großer Schande"

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama (59) veröffentlichte ein langes Statement auf Twitter, in dem er unter anderem klarstellt: "Die Geschichte wird sich zu Recht an die heutige Gewalt im Kapitol erinnern, die von einem Präsidenten angestiftet wurde, der weiterhin unbegründet Lügen über das Ergebnis einer rechtmäßigen Wahl verbreitet. Es ist ein Moment großer Schande und Schande für unsere Nation. Aber wir würden uns selbst belügen, wenn wir es als totale Überraschung betrachten würden."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren