Snoop Dogg geht zum ersten Mal wählen

In wenigen Monaten steht in den Vereinigten Staaten die nächste Präsidentschaftswahl an. Viele möchten dafür sorgen, dass Donald Trump nicht an der Macht bleibt - so auch Snoop Dogg.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Snoop Dogg während eines Auftritts in Kalifornien
agwilson/Shutterstock.com Snoop Dogg während eines Auftritts in Kalifornien

Die Lage in den USA ist wegen der Proteste und Ausschreitungen nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd durch einen Polizisten äußerst angespannt. Die Masse pocht auf Veränderung. Deswegen rufen viele zu einem Machtwechsel auf und fordern, unbedingt im November zur Wahl zu gehen und den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump (73) abzuwählen - so auch Snoop Dogg (48, "Drop It Like It's Hot").

Die Musik von Snoop Dogg gibt es hier im Stream, zum Download und auf CD

Er macht, was er sagt

Der Rapper erklärte laut einem Bericht der "Page Six" im US-Radio, dass er das erste Mal in seinem Leben wählen gehen wolle. Viele Jahre lang hab er gedacht, dass er als Vorbestrafter gar nicht das Recht dazu habe. Bereits in seiner Jugend war Snoop Dogg mit dem Gesetz in Konflikt gekommen.

Auf die Frage, ob er zur Wahl gehen werde, antwortete der Rapper, der sich in der Vergangenheit bereits mehrfach als Trump-Kritiker gezeigt hat: "Auf jeden Fall, denn wir müssen eine Veränderung herbeiführen." Er könne nicht selbst darüber reden und dann gar nicht das tun, was er sage.

George Floyd war am 25. Mai verstorben. Ein weißer Polizist hatte bei einer Festnahme fast neun Minuten lang sein Knie auf den Hals Floyds gedrückt, der mehrfach geklagt hatte, dass er keine Luft bekomme. Wenig später wurde der bewusstlose Afroamerikaner in einem örtlichen Krankenhaus für tot erklärt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren