Smudo: Noch heute kulturelle Gräben zwischen Ost und West

30 Jahre nach dem Mauerfall zieht auch Smudo Bilanz: Viele Sachen seien verpasst worden, So der Rapper.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Smudo sieht noch heute kulturelle Gräben zwischen Ost und West.
Axel Heimken/dpa/dpa Smudo sieht noch heute kulturelle Gräben zwischen Ost und West.

Berlin - Rapper Smudo (51) von den Fantastischen Vier ("Zusammen") sieht auch 30 Jahre nach dem Mauerfall noch Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland.

"Viele kulturelle Gräben sind heute noch da und sichtbar im Vergleich zwischen dem, was man dachte, was wird, und dem, was heute ist", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Es gab viele Sachen, die verpasst worden sind."

Smudo, der gebürtig Michael Bernd Schmidt heißt, gehört zur Hip-Hop-Band Die Fantastischen Vier, die sich 1989 in Stuttgart gründete. Zusammen mit Band-Kollege Michi Beck war er von 2014 bis 2018 Coach der ProSieben-Show "The Voice of Germany".

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren