Ski-Star Hilde Gerg: Trauer um ihren Mann

Unbarmherzig hat das Schicksal zugeschlagen, eine glückliche Familie zerrissen. Am Montag starb Wolfgang Graßl, der Ehemann von Weltmeisterin Hilde Gerg, an einem Herzversagen. Zurück bleiben Hilde und die beiden kleinen Kinder Anna Barbara (2) und Wolfgang (1).
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hilde Gerg und Wolfgang Graßl
Schneider-Press/Erwin Schneider Hilde Gerg und Wolfgang Graßl

BERCHTESGADEN - Unbarmherzig hat das Schicksal zugeschlagen, eine glückliche Familie zerrissen. Am Montag starb Wolfgang Graßl, der Ehemann von Weltmeisterin Hilde Gerg, an einem Herzversagen. Zurück bleiben Hilde und die beiden kleinen Kinder Anna Barbara (2) und Wolfgang (1).

Schwerer Schicksalsschlag für Ski-Olympiasiegerin Hilde Gerg: Wolfgang Graßl, der Ehemann der 34- Jährigen, ist tot. Der 40-Jährige starb unerwartet am Montag in Berchtesgaden. „Der Tod von Wolfgang Graßl erschüttert uns. Wir trauern um einen beliebten Trainerkollegen, um einen Freund und sind in diesen schweren Stunden mit unseren Gedanken bei seiner Familie“, sagte Wolfgang Maier, Alpin-Direktor des Deutschen Skiverbandes, am Dienstag.

Wolfgang Graßl saß am Montagmittag am Steuer eines Kleinbusses. Er war offenbar auf dem Rückweg vom Ski-Internat Christophorus-Schule, wo der DSV-Trainer-Assistent als Koordinator arbeitete, zurück nach Berchtesgaden. Plötzlich eine Herzattacke. Graßl konnte das Fahrzeug offenbar noch anhalten. Der Notarzt konnte ihm jedoch nicht mehr helfen. Wolfgang Graßl starb im Krankenhaus von Berchtesgaden. Der 40-Jährige soll bereits seit seiner Kindheit an einer Herzschwäche gelitten haben.

Graßl war nach Beendigung seiner Karriere als aktiver Skirennfahrer seit 1992 als Trainer im Deutschen Skiverband tätig. 1998 führte er Hilde Gerg in Nagano als Damen-Technik-Coach zum Olympiasieg im Slalom, wo er auch die Tore beim Goldlauf seiner späteren Ehefrau setzte.

Das Private blieb privat

2000 trat Graßl von diesem Trainer-Amt zurück. Zuletzt betreute er die alpinen Kaderathleten des Deutschen Skiverbandes an den Christophorusschulen in Berchtesgaden und war während der Wettkampfsaison als Abfahrtstrainer bei der alpinen Damen-Mannschaft im Einsatz.

Graßl, der neben seiner Ehefrau eine zweijährige Tochter und einen einjährigen Sohn hinterlässt, litt offenbar seit seiner Kindheit an einem Herzleiden. Das Ehepaar betrieb an seinem Wohnort in Schönau am Königssee Ferienwohnungen mit Blick auf Watzmann und Jenner. Das Privatleben hatte Hilde Gerg, die nach ihrer Karriere als TV-Expertin dem Alpin- Sport erhalten blieb, weitestgehend aus der Öffentlichkeit rausgehalten. Zuletzt waren beide noch bei den Winterspielen in Vancouver in ihren Funktionen als TV-Frau und Coach dabei.

Seitenweise Kondolenzeinträge

Auch die deutschen Ski-Größen fühlten mit Hilde Gerg. „Das ist tragisch, tut mir unheimlich leid. Das zeigt wieder, dass man jeden Tag genießen muss“, sagte Doppel-Olympiasiegerin Rosi Mittermaier in der „Bild“ (Dienstag). Seitenweise Kondolenzeinträge gab es nach dem Bekanntwerden des Todes des 40-Jährigen im Gästebuch auf Gergs Internetseite.

az/dpa

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren