Skandal um Prinz Andrew ebbt nicht ab

Vor einem Jahr ist Prinz Andrew nach einem desaströsen BBC-Interview von seinen royalen Aufgaben zurückgetreten. Nun sorgt seine angebliche Verstrickung in den Epstein-Skandal wieder für Schlagzeilen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wieder gibt es Schlagzeilen rund um Prinz Andrew
imago images/Paul Marriott Wieder gibt es Schlagzeilen rund um Prinz Andrew

Kann sich Prinzessin Beatrice (32) nicht daran erinnern, ob sie ihr Vater, Prinz Andrew (60), im März 2001 zu einer "Pizza Express"-Geburtstagsfeier gebracht hat? Das behauptet nun die "Daily Mail". Prinz Andrew hatte die Feier als "Alibi" für den Tag angegeben, an dem er Anschuldigungen zufolge Virginia Roberts Giuffre (37) in London getroffen haben soll. Giuffre, die ein Opfer des verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein (1953-2019) gewesen sein soll, behauptet, sie sei mehrmals zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden. Beim ersten Mal sei sie 17 Jahre alt gewesen. Der britische Royal streitet die Vorwürfe allesamt ab.

In einem Interview mit der BBC erklärte der Sohn von Queen Elizabeth II. (94) im vergangenen Jahr, Giuffres Geschichte könne nicht wahr sein, weil er am 10. März 2001 mit seiner Tochter bei einer Geburtstagsfeier war. Den Recherchen der "Daily Mail" zufolge soll seine Tochter angeblich "absolut keine Erinnerung" daran haben, ob er dort war. Das wird unter Berufung auf eine anonyme Quelle behauptet. Die Prinzessin soll demnach erklärt haben, sie sei häufiger in diesem "Pizza Express" gewesen und könne sich nicht an alle Daten erinnern.

Was sagen die Zeugen?

Insider behaupten laut "Daily Mail" zudem, Andrew hätte an diesem Nachmittag angeblich eine Maniküre zu Hause in seinem Terminplan stehen gehabt. Bei der Familie, die die Geburtstagsparty veranstaltete, erinnert sich demnach niemand daran, ob Andrew dort gewesen sei oder nicht. Der Personenschützer, der an diesem Abend bei dem Royal war, soll laut "Daily Mail" inzwischen verstorben sein.

Giuffre behauptet, sie habe an besagtem Abend mit Prinz Andrew in einem Nachtclub gefeiert, bevor sie zu Ghislaine Maxwells (58) Londoner Haus zurückkehrten. Maxwell sitzt derzeit in den USA in Untersuchungshaft, sie war eine Vertraute Epsteins und eine Bekannte von Andrew. Ihr wird unter anderem vorgeworfen, Epstein dabei geholfen zu haben, minderjährige Mädchen zu missbrauchen. Ein Foto, von dem vermutet wird, dass es in ihrem Haus entstanden sei, zeigt Andrew, wie er einen Arm um Giuffre legt. Der Royal hatte dazu erklärt: "Untersuchungen, die wir durchgeführt haben, konnten nicht beweisen, ob das Foto gefälscht wurde, weil es ein Foto eines Fotos eines Fotos ist."

Prinz Andrew war im November 2019 von seinen royalen Ämtern zurückgetreten, nachdem er durch seine Verbindungen zu Jeffrey Epstein schwer belastet wurde und er es in dem desaströsen BBC-Interview nicht geschafft hatte, seine Verwicklung in den Skandal glaubhaft zu widerlegen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren